Windows 7-Verkaufsstopp: Jetzt nur nicht in Panik ausbrechen!

Betriebssystem, Windows 7, Os Bildquelle: Microsoft
Der Software-Konzern Microsoft stellt am Freitag den Verkauf seines im Jahr 2009 gestarteten Betriebssystems Windows 7 offiziell ein - zumindest teilweise. Entgegen einiger aufgeregter Schlagzeilen, die derzeit kursieren, werden Nutzer das Produkt aber auch weiterhin erhalten können.
Bereits vor einem Jahr stoppte das Unternehmen den Vertrieb von Windows 7-Lizenzen über den Einzelhandel. Nun wird vermeldet, dass am Freitag auch zum letzten Mal OEM-Lizenzen an die PC-Hersteller abgegeben werden. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass von da an keine Chance mehr bestünde, Rechner zu erwerben, die mit dem Betriebssystem ausgestattet sind.

Windows 7 Build 6.1.7100Windows 7 Build 6.1.7100Windows 7 Build 6.1.7100Windows 7 Build 6.1.7100

Denn die Anbieter von Desktop-PCs und Notebook können sehr wohl ihre Restbestände an Lizenzen noch vorinstalliert an Kunden abgeben. Hier kann davon ausgegangen werden, dass die Unternehmen aufgrund der bisherigen Erfahrungen bei Versionswechseln und der Rückmeldungen aus ihren Marktforschungs-Abteilungen vorgesorgt und ihre Lizenzbestände ausreichend bestückt haben.

Hinzu kommt, dass der Verkaufsstopp lediglich für die Editionen Windows 7 Home Basic, Home Premium und Ultimate gilt. Windows 7 Professional ist hingegen nicht betroffen. Hier hat Microsoft noch gar keinen offiziellen Termin für das Ende der OEM-Verkäufe genannt. Angesichts dessen, dass das Unternehmen auch zusicherte, mindestens ein Jahr vorher Bescheid zu geben, werden neue PCs mit Windows 7 Professional also mindestens noch bis Ende 2015 zu haben sein - also deutlich bis über das Ende des Mainstream-Supports am 13. Januar 2015 hinaus. Hier müsste dann auf den Extended Support zurückgegriffen werden, der noch bis Mitte Januar 2020 läuft.


Trotzdem kann es sein, dass einige PC-Hersteller und Händler aktuell versuchen werden, die Berichterstattung über das Thema auszunutzen, um den Absatz von Windows 7-PCs noch einmal anzukurbeln. So tat es beispielsweise Dell in den USA, wo den Kunden dieser Tage ein 30-prozentiger Rabatt auf Geräte mit vorinstalliertem Windows 7 angeboten wurde. Unerwähnt bliebt dabei, dass Produkte dabei im Grundpreis bereits 50 Dollar teurer waren, als identische Systeme mit dem neuen Windows 8.1.

Wer also derzeit keinesfalls auf ein neues Windows mit der überarbeiteten Benutzeroberfläche umsteigen will, muss nicht in Hektik verfallen. Man hat weiterhin alle Zeit der Welt, die bestehenden Angebote in Ruhe anzuschauen und mit den eigenen Anforderungen abzugleichen und wird trotzdem noch problemlos weiter mit Windows 7 arbeiten können.

Zum Thema: Windows 10: Upgrade von Windows 7 per Windows Update möglich

Download
WinFuture Windows 7 SP1 Update Pack 2.44


Die aktuell beliebtesten Systeme mit vorinstalliertem Windows 7:


Im WinFuture-Preisvergleich:

Im WinFuture-Preisvergleich:


Betriebssystem, Windows 7, Os Betriebssystem, Windows 7, Os Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren85
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:15 Uhr Oehlbach Phaser Phasendetektor
Oehlbach Phaser Phasendetektor
Original Amazon-Preis
73,84
Im Preisvergleich ab
63,75
Blitzangebot-Preis
47,84
Ersparnis zu Amazon 35% oder 26

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden