OEM-Windows: "Microsoft-Steuer" wurde in Italien zu Fall gebracht

Microsoft, Logo, Headquarter Bildquelle: Robert Scoble / Flickr
Wer im Handel einen PC kauft, der hat nur die selten die Wahl, ob er auf dem Gerät ein Betriebssystem vorinstalliert haben möchte oder nicht. In Italien hat sich ein Mann dagegen gewehrt und per Klage verlangt, dass er das Geld für diese OEM-Version bzw. "Microsoft-Steuer" zurückbekommt. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit bekam der Kläger nun Recht.
Vorinstalliert ist nicht kostenlos: Computer-Käufer kennen die Praxis, dass man bei einen PC-Neukauf fast immer ein Betriebssystem darauf vorfindet, Windows ist dabei fast immer im Preis "inbegriffen." Der Italiener Marco Pieraccioli wollte das bereits im Jahr 2005 nicht einsehen und war überzeugt davon, dass ihm eine Rückerstattung der Windows-Lizenzkosten zusteht, wenn er das OS von Microsoft nicht will bzw. braucht.

Vor das Höchstgericht

Der Fall landete nach vielen Jahren beim italienischen Höchstgericht, das sich vor allem mit der Endnutzervereinbarung beschäftigte. Wie Neowin berichtet, kam man zur Erkenntnis, dass wenn jemand sich nicht bei einem vorinstalliertem Betriebssystem damit einverstanden erklärt, er das Recht haben sollte, die Lizenz zurückzugeben oder eine Rückerstattung zu bekommen.

Der nun gefällte Richterspruch hat vor allem auch die Wettbewerbslage in Betracht gezogen: Demnach würden solche aufgezwungenen Lizenz-Verkäufe gegen die Wettbewerbsfreiheit zwischen unterschiedlichen Unternehmen verstoßen. Man müsse deshalb auf jene Hersteller Druck ausüben, die gemeinsam und "aufgezwungenermaßen" Hardware mit proprietärer Software verkaufen.

Als Vergleich zog das italienische Höchstgericht den Verkauf eines Autos, das ausschließlich aus erforderlichen Teilen besteht und auch sofort voll funktioniert. Ein Computer-Kauf hingegen erfordere die Abwicklung zweier unterschiedlicher Verträge: Einmal beim Kauf und einmal beim erstmaligen Start des Rechners. Akzeptiert er ersteren, aber nicht den zweiten, dann habe er nach wie vor das Recht, den Rechner zu behalten und Software seiner Wahl zu installieren und das ohne die "Microsoft-Steuer" bezahlen zu müssen. Microsoft, Logo, Headquarter Microsoft, Logo, Headquarter Robert Scoble / Flickr
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren123
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 UhrLG 65 Zoll Fernseher (Ultra HD, Smart TV Web OS, Triple Tuner)
LG 65 Zoll Fernseher (Ultra HD, Smart TV Web OS, Triple Tuner)
Original Amazon-Preis
1.299
Im Preisvergleich ab
1.299
Blitzangebot-Preis
1.149
Ersparnis zu Amazon 0% oder 150

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden