Zurück zu Microsoft: Berliner Finanzamt kehrt OpenOffice den Rücken

Deutschland, Berlin, Brandenburger Tor Bildquelle: Daniel Foster / Flickr
Die Berliner Steuerverwaltung plant bis Mitte kommenden Jahres die Abkehr von Open Office und will die rund 6.000 PC in den Berliner Finanzämtern wieder mit Microsofts Officepaket ausstatten. Der Wechsel ist beschlossene Sache, die Verhandlungen mit Microsoft laufen.
Wie unter anderem Heise Online berichtet, erfolgt die Umstellung von dem Open-Source-Office-Paket auf die MS-Variante vor allem für einen verbesserten Datenaustausch der Behörden untereinander. Berlin setzt derzeit eine Open Office Version ein, die bereits 2010 veröffentlicht wurde. Problematisch sei das vor allem beim Austausch beispielsweise von Formular-Vorlagen.

Umstellung wird bereits vorbereitet

Ein Sprecher der Senatsverwaltung für Finanzen der Hauptstadt bestätigte gegenüber Heise Online, dass für die Steuerbehörden die Rückmigration auf Microsoft Office derzeit vorbereitet werde. Der Wechsel sei angedacht worden, um "den heutigen Ansprüchen an IT und Informationssicherheit vollumfänglich zu entsprechen", heißt es aus Verwaltungskreisen. Wie teuer die Umstellung werden könnte und ob es nur bei den Finanzämtern zu einem Wechsel kommen wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Das Berliner Finanzamt ist nicht die einzigen Behörde, die in der Hauptstadt auf den Einsatz von Open Office setzt. Laut einer zwei Jahren alten Anfrage an den Senat waren es 2012 noch über 8.100 Rechner in den Finanzämtern, sowie 1.350 PC im Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf und 1.600 Arbeitsplätze im Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg.

Insgesamt entsprach das einem Prozentsatz von 22 Prozent aller Rechner in der Berliner Verwaltung.

Nun wird ein Großteil dieser Open-Source-Nutzer zurück auf das Office-Paket von Microsoft wechseln. Da bereits Verträge bestehen, sollen die weiteren Rechner relativ zeitnah umgestellt werden. Schätzungen zufolge dürften die neuen Lizenzkosten in sechsstelliger Höhe fällig werden. Genaues konnte die Finanzverwaltung auf Nachfrage allerdings noch nicht mitteilen, da die Verhandlungen mit Microsoft derzeit noch in vollem Gange sind.

Neben des Wechsels der Software sollen vorerst keine weiteren Kosten für die Umstellung eingeplant sein. Deutschland, Berlin, Brandenburger Tor Deutschland, Berlin, Brandenburger Tor Daniel Foster / Flickr
Mehr zum Thema: Open Source
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren176
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:25 Uhr MEDION AKOYA E5069 D PC System, Intel Core i5-6400, 3,70GHz
MEDION AKOYA E5069 D PC System, Intel Core i5-6400, 3,70GHz
Original Amazon-Preis
549,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
467,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 82,50
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden