Google will E-Mail mit Gmail-Alternative Inbox neu erfinden

Gmail, Inbox, Google Inbox, Google Inbox by Gmail Bildquelle: Google
Google hat heute den neuen Dienst Inbox vorgestellt, mit dem man eine Alternative zum hauseigenen E-Mail-Dienst Gmail bieten will. Ziel von Inbox ist es, der Flut von eingehenden E-Mails Herr zu werden, von denen sich viele Nutzer bisher überfordert fühlen. Dazu sollen jene Nachrichten in den Mittelpunkt rücken, die "wirklich wichtig sind".
Wie Sundar Pichai, der bei Google für Android, Chrome und Apps zuständig ist, in einem Blog-Eintrag verlauten ließ, will man mit Inbox, das vom Gmail-Team entwickelt wird, sicherstellen, dass die Nutzer durch die immer größere Zahl von eingehenden E-Mails nicht mehr "erschlagen" werden und wichtige Nachrichten verpassen. Dazu setzt Inbox auf eine Reihe neuer Ansätze.


Mit Hilfe sogenannter Bundles soll Inbox den Umgang mit ähnlichen E-Mails erleichtern. So werden zum Beispiel alle E-Mails zu Online-Einkäufen, Rechnungen oder ähnlichem zu "Bündeln" zusammengefasst werden, die man schnell einsehen und dann aus der Inbox entfernen kann. Der Nutzer kann Inbox dabei sozusagen beibringen, welche Mails gebündelt werden sollen, indem er die zu gruppierenden Mails zunächst selbst zusammenfasst.
Google Inbox by GmailSo sieht Google Inbox auf dem Nexus 6 aus
Die Funktion Highlights zeigt außerdem die wichtigsten Informationen aus bestimmten E-Mails direkt in der Nachrichtenübersicht an, damit man nicht immer in den Mails selbst danach suchen muss. Dies betrifft zum Beispiel Flugbuchungen, Tickets für Veranstaltungen, Termine sowie Fotos und Dokumente von Freunden und Familie. Außerdem sollen "nützliche Informationen aus dem Web" bereitgestellt werden, die nicht Teil der eigentlichen E-Mail sind - also der aktuelle Status eines Fluges oder der bisherige Verlauf einer erwarteten Paketlieferung.

Hinzu kommen Erinnerungen, sogenannte Assists und eine Schlummerfunktion. Der Nutzer kann also selbst Erinnerungen setzen, um sich an bestimmte Aufgaben erinnern zu lassen, die im Zusammenhang mit den empfangenen Mails stehen. Mit ihrer Benutzeroberfläche wirken diese Features ähnlich den von Google Now bekannten Karten, wobei sicherlich auch eine Integration der beiden Produkte geplant ist. Mit den "Assists" werden zusätzliche Informationen aus dem Web bereitgestellt, wie etwa Öffnungszeiten und Adresse, wenn es zum Beispiel um eine Abholung, einen Termin oder eine Reservierung geht.

Wer all diese Erinnerungen und Hinweise nicht erhalten will, kann auf Wunsch den "Snooze"-Modus aktivieren, so dass sie vorübergehend nicht angezeigt werden. Man kann dabei dafür sorgen, dass die Erinnerungen erst wieder erscheinen, wenn man einen bestimmten Ort erreicht wie etwa die eigene Wohnung oder aber den Arbeitsplatz. Google Inbox by GmailAssists in Inbox Noch befindet sich Inbox nach Angaben von Pichai in der Testphase. Google erlaubt also keinen generellen Zugriff, sondern hat zunächst eine erste Menge von Einladungen verschickt. Wer Teil der Erprobung werden möchte, kann zudem eine E-Mail an die Adresse inbox@google.com schicken, um eine Einladung zu erhalten, sobald wieder Zugänge verteilt werden. Gmail, Inbox, Google Inbox, Google Inbox by Gmail Gmail, Inbox, Google Inbox, Google Inbox by Gmail Google
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren23
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:00 UhrSony NWZ-ZX1 High Resolution Audio Walkman (128GB Speicher, Android 4.1)
Sony NWZ-ZX1 High Resolution Audio Walkman (128GB Speicher, Android 4.1)
Original Amazon-Preis
499
Im Preisvergleich ab
499
Blitzangebot-Preis
399
Ersparnis zu Amazon 0% oder 100

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden