Google hat zunehmend Sand im Getriebe und kauft sich die Politik

Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google
Der Suchmaschinenkonzern Google muss langsam aber sicher lernen, dass einer ständigen Weiterentwicklung nach oben auch Grenzen gesetzt sind. Aktuell deuten sich die Probleme erst an, die aber eines Tages schwerwiegende Folgen für den Konzern haben könnten.
Die aktuellen Bilanzen, die das Unternehmen gestern vorstellte, lassen sich um Grunde in zwei wesentlichen Punkten zusammenfassen: Die so wichtigen Werbeanzeigen bringen weniger ein und die Ausgaben für die benötigte Infrastruktur gehen nach oben. Zwar wächst Google weiterhin stark, doch das Management muss sich etwas einfallen lassen.

Im abgelaufenen Quartal erzielte der Konzern einen Umsatz von nun 16,52 Milliarden Dollar. Das sind immerhin 20 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Allerdings hatten die Analysten hier mit einem noch besseren Ergebnis kalkuliert. Hinzu kommt, dass das Wachstum sich nicht auch auf die Gewinne übertrug. Netto ging es hier um 5 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar nach unten.

Das Heiligtum in Googles Geschäftsmodell ist die Werbung, andere Einnahmen gibt es kaum. Die wesentlichen Aktivitäten des Unternehmens sind darauf ausgerichtet, noch mehr Plätze zu schaffen, an denen den Nutzern Anzeigen präsentiert werden können. Entsprechend schmerzlich ist es, wenn der Konzern für jeden Klick weniger bekommt. Im Durchschnitt sanken die Erträge hier zuletzt um weitere 2 Prozent pro Klick - ein Trend, der schon länger anhält. Infografik: Google: Einnahmen pro Werbeklick sinkenGoogle: Einnahmen pro Werbeklick sinken Dem stehen steigende Ausgaben für Immobilien, in denen Datenzentren installiert werden, und die dort installierte Hardware gegenüber. Hier musste Google im vergangenen viertel Jahr immerhin 3,35 Milliarden Dollar ausgeben, das sind 37 Prozent mehr als noch vor einem Jahr.

Der Super-Lobbyist

Deutlich kleiner, aber trotzdem beachtenswert, ist die Entwicklung eines anderen Postens. Wie viele Unternehmen versucht auch Google, sich mit Spenden an US-Politiker Einfluss auf die Politik zu sichern. Während bei dieser Lobbyarbeit in der Regel die großen Banken in der Kritik stehen, sich genehme Regelungen zu erkaufen, muss eines der einflussreichsten Unternehmen im Internet hier unzweifelhaft mit einbezogen werden. Denn aus den Kassen Googles fließen inzwischen höhere Beträge an die beiden großen Parteien der USA, als von der berüchtigten Investmentbank Goldman Sachs. 1,43 Millionen Dollar waren es bisher in diesem Jahr. Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google
Mehr zum Thema: Google Inc.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren71
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:00 Uhr LUOOV Mifree Q8 Smartwatch Wasserdicht Handgelenk Sportuhren für IOS und Android iphone 5c 6s und Huawei Samsung Edge-LG Smartphone(Klettern / Wandern / Laufen / Walking / Camping) []
LUOOV Mifree Q8 Smartwatch Wasserdicht Handgelenk Sportuhren für IOS und Android iphone 5c 6s und Huawei Samsung Edge-LG Smartphone(Klettern / Wandern / Laufen / Walking / Camping) []
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
55,44
Ersparnis zu Amazon 37% oder 32,55
Nur bei Amazon erhältlich

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden