Microsoft-Handlanger sperrt YouTube-Videos zu Windows 8 & Co

Youtube, Takedown, Microsoft Takedown Bildquelle: YouTube
Microsoft ist offenbar unbeabsichtigt gegen eine ganze Reihe von YouTube-Nutzern vorgegangen, die Videos zu seinen Betriebssystemen veröffentlicht hatten. Vor allem User, in deren Videos es um Windows 8 ging, waren wohl betroffen. Hintergrund ist die Veröffentlichung von Produktschlüsseln in der Kommentarsektion.
Wie unter anderem WinBeta berichtet, wurde gestern gegen diverse Betreiber von großen und kleinen YouTube-Kanälen ein sogenannter "Copyright Strike" im Namen von Microsoft ausgegeben, was die Löschung beziehungsweise Sperrung von Videos zur Folge hatte. Konkret waren hauptsächlich Clips zu Windows 8 betroffen, es soll aber auch Fälle gegeben haben, in denen Videos zu Windows 7 und dem neuen Windows 10 gelöscht wurden. Microsoft YouTube-TakedownsDiese Nachricht überraschte diverse YouTube-User - Takedown von Microsoft Microsoft erklärte inzwischen in einer Stellungnahme, dass die Takedown-Aufforderungen derzeit unter Hochdruck untersucht würden. Offenbar seien einige Videos unberechtigt entfernt worden, weil in den Kommentaren von Drittpersonen Produktschlüssel für Windows eingebunden wurden. Es sei nicht darum gegangen, rechtmäßigen YouTube-Content zu löschen und man entschuldige sich für die Auswirkungen der fehlerhaften Löschungen.

Man habe begonnen, die unberechtigt betroffenen Videos wieder freizugeben und arbeite nun an einer besseren Lösung, um gegen illegale Inhalte vorzugehen, ohne dabei versehentlich legalen Content zu entfernen. Auch deutsche YouTube-Channels sind von dem Problem betroffen, weil sie unter anderem eine Aufzeichnung der Präsentation von Windows 8 auf der IT-Messe Computex aus dem Jahr 2011 veröffentlicht hatten.

In den USA waren einige bekannte Video-Blogger betroffen, darunter auch der Betreiber des Portals LockerGnome Chris Pirillo, der nach eigenen Angaben höchst überrascht war, als eines seiner Erklär-Videos gelöscht wurde. Sogar Microsofts eigene Mitarbeiter waren von den automatisierten Löschungen betroffen - Entwickler-Guru Scott Hanselman klagte per Twitter über ein Copyriht-Takedown eines Videos mit dem Titel "How To Use Windows 8.1" und zeigte sich höchst überrascht, da er schließlich selbst für Microsoft arbeitet.

Die Löschaktion wurde wohl im Auftrag von Microsoft durch eine Drittfirma namens "Marketly" durchgeführt, die sich auf den sogenannten "Digital Millenium Copyright Act" (DMCA) stützt und so ohne unabhängige Prüfung die Löschung von Online-Inhalten durchsetzen kann. Für die YouTube-User hat die Löschung ihrer Videos per Copyright Strike bzw. DMCA-Takedown weitreichende Folgen.

Durch die fehlerhafte Löschung wird der Funktionsumfang ihrer Kanäle stark reduziert, so dass sie weder eigene Thumbnails verwenden, doch Videos mit mehr als 15 Minuten Spielzeit hochladen können. Auch diverse andere für professionelle YouTube-Channel-Anbieter wichtige Funktionen wie die Möglichkeit zum Planen der Veröffentlichung von Videos oder die Einbindung von Videowerbung ist nicht mehr möglich. Wenn Microsoft seine Takedowns nicht zurücknimmt, gelten diese Einschränkungen ein halbes Jahr, also in den aktuellen Fällen bis April 2015. Youtube, Takedown, Microsoft Takedown Youtube, Takedown, Microsoft Takedown YouTube
Mehr zum Thema: YouTube
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:30 Uhr Transcend SSD220S 240 GB interne SSD (6,4 cm (2,5 Zoll) , SATA III, TLC, mit Aluminium-Gehäuse)
Transcend SSD220S 240 GB interne SSD (6,4 cm (2,5 Zoll) , SATA III, TLC, mit Aluminium-Gehäuse)
Original Amazon-Preis
70,16
Im Preisvergleich ab
66,35
Blitzangebot-Preis
57,00
Ersparnis zu Amazon 19% oder 13,16

WinFuture auf YouTube

Tipp einsenden