PETA attackiert Google wegen des Missbrauchs eines Kamels

Google, Street View, Trekker, Kamel Bildquelle: Google
Das letzte Projekt des Google Street View-Teams, bei dem die Liwa-Oase umfassend für den Panorama-Dienst aufgenommen wurde, bringt dem Unternehmen nicht nur Anerkennung. Die Tierschutz-Fundamentalisten von PETA haben die Anfertigung der Aufnahmen scharf kritisiert.
Dabei geht es aber nicht darum, dass die Google-Mitarbeiter hier in sensible Lebensräume seltener Wüsten-Bewohner eingedrungen wären. Stein des Anstoßes nahmen die Tierrechtler daran, dass der so genannte Trekker, mit dem die Panorama-Aufnahmen geschossen wurden, diesmal nicht auf einem Fahrzeug, sondern auf einem Kamel montiert war.


Bei Google sah man das traditionelle Nutztier der Menschen, die in dieser Region leben, als ideales Mittel an, um die Fotos anzufertigen. Immerhin wurde der Trekker eigens als kleinere, tragbare Version des klassischen Kamera-Autos entwickelt, um Orte dokumentieren zu können, die mit Fahrzeugen nicht oder nur schwer zu erreichen sind. Im aktuellen Fall ging es dabei auch darum, die hohen Sanddünen in der arabischen Wüste zu erklimmen, was für die Tiere kein Problem darstellt.

Aus Sicht der PETA-Präsidentin Ingrid E. Newkirk sei es Google aber vor allem darum gegangen, der Aktion einen besonderen Anstrich zu geben, der zu Lasten des Tieres ging. "Jeder, der etwas über die Region gelesen hat oder sie besuchte, weiß, dass Kamele ein hartes Schicksal haben", erklärte Newkirk laut einem Bericht des Magazins Kitsap Sun.

Google Street View: Per Kamel durch die Liwa-OaseGoogle Street View: Per Kamel durch die Liwa-OaseGoogle Street View: Per Kamel durch die Liwa-OaseGoogle Street View: Per Kamel durch die Liwa-Oase

Aus ihrer Perspektive hätte das Unternehmen durchaus die Möglichkeit gehabt, auf herkömmliche Fahrzeuge zurückzugreifen. "Jeeps sind heute in der Wüste weit verbreitet, ebenso Leichtflugzeuge oder auch Dünen-Buggies", führte die PETA-Chefin aus. Sogar auf Satellitenfotos hätte sich Google demnach beschränken können.

Vermutlich wäre die Kritik noch härter ausgefallen, wenn Newkirk gewusst hätte, dass das zehn Jahre alte Kamel namens "Raffia" sogar sehr früh aufstehen musste. Um die idealen Bedingungen für Fotoaufnahmen zu haben, wurde es von seinem Führer schon um 6 Uhr Morgens zu den Aufnahmeplätzen gebracht. Google, Street View, Trekker, Kamel Google, Street View, Trekker, Kamel Google
Mehr zum Thema: Google Street View
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren103
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr CASO WineDuett Touch 21 Design Weinkühlschrank
CASO WineDuett Touch 21 Design Weinkühlschrank
Original Amazon-Preis
299
Im Preisvergleich ab
299
Blitzangebot-Preis
249
Ersparnis zu Amazon 17% oder 50

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden