Jagd auf Piraterie: Warner Bros. arbeitet ausschließlich mit Bots

Filesharing, Keyboard, Share Bildquelle: Niklas Wikström / Flickr
Das Hollywood-Studio Warner Bros. führt wie viele andere seit Jahren einen Kampf gegen Internet-Piraterie. Laut nun freigegebenen Gerichtsdokumenten führen diesen Kampf aber nicht Menschen, sondern automatisierte Programme, also so genannte "Bots." Laut Warner seien diese zwar "hochentwickelt", eine Überprüfung findet aber offenbar nicht statt.

"Nachbeben" der Causa Hotfile

Für die meisten Kenner der Filesharing-Szene dürften diese Informationen keine echte Neuigkeit sein: Vor allem deshalb, weil es immer wieder Berichte über "False Positives", also irrtümlich gesperrte Dateien bzw. Links, gibt, bei denen man sich fragt, wie ein Mensch überhaupt auf die Idee kommen konnte.

Die Cyber-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) hat aber vor kurzem Gerichtsdokumente veröffentlicht, in denen festgestellt wird, dass nicht Menschen, sondern Maschinen für DMCA-Takedowns ("Digital Millennium Copyright Act") verantwortlich sind.

Hintergrund ist der Rechtsstreit im Zusammenhang mit dem inzwischen geschlossenen Filehoster Hotfile. Letzterer hatte seinerzeit eine Gegenklage eingereicht, diese wurde aber nach dem Urteil bzw. der außergerichtlichen Einigung bezüglich des Schadenersatzes eingestellt. Die EFF hatte aber die Freigabe der entsprechenden Gerichtsdokumente beantragt und Recht bekommen.

Maschine statt Mensch

Darin räumt das Filmstudio ein, dass nicht Menschen für die Suche nach illegalen Filesharing-Dateien verantwortlich sind, sondern Bots: "Warner verwendet ein System von Computerprogrammen, die als 'Robots' bekannt sind, um die Suche auf Link-Seiten zu unterstützen." Diese Bots seien "hochentwickelt" und können "effektiv eine menschliche Suche imitieren, sind dabei aber schneller."

Das Warner-System arbeitete allerdings mit Stichwörtern (über Dateinamen und Metadaten) und einer Liste von etwa 200 Seiten, eine Überprüfung der eigentlichen Inhalte durch Menschen fand dabei jedoch nicht statt. Damit konnte man zwar sicherlich zahlreiche Copyright-Verstöße entdecken und aus dem Verkehr ziehen, dies hatte aber auch zweifellos viele nicht rechtmäßige DMCA-Beschwerden zu Folge.

Für die EFF ist das ein klarer "Missbrauch" des DMCA-Prozesses, die Dokumente würden beweisen, dass Warner Bros. wusste, dass der Suchautomatismus zu breit gesetzt ist, zudem sind auch Angebote (wie das Programm JDownloader) fälschlicherweise- jedoch mit Absicht - ins Visier von Warner genommen worden. Filesharing, Keyboard, Share Filesharing, Keyboard, Share Niklas Wikström / Flickr
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren91
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:00 Uhr LUOOV Mifree Q8 Smartwatch Wasserdicht Handgelenk Sportuhren für IOS und Android iphone 5c 6s und Huawei Samsung Edge-LG Smartphone(Klettern / Wandern / Laufen / Walking / Camping) []
LUOOV Mifree Q8 Smartwatch Wasserdicht Handgelenk Sportuhren für IOS und Android iphone 5c 6s und Huawei Samsung Edge-LG Smartphone(Klettern / Wandern / Laufen / Walking / Camping) []
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
55,44
Ersparnis zu Amazon 37% oder 32,55
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden