35 Cent pro Kilometer: Taxi-Konkurrent Uber setzt jetzt auf Dumping

Verbot, Taxi, Uber, Mitfahrdienst Bildquelle: Uber
Seit dem Deutschlandstart hat Uber mit Widerstand zu kämpfen. Wegen juristischer Auseinandersetzungen und Niederlagen vor Gericht passt das Start-up jetzt seine Beförderungspreise in Berlin und Hamburg an: Dort kostet der Taxi-Konkurrent jetzt 35 Cent pro Kilometer.

Klein beigeben mit kleinen Preisen

Einstweilige Verfügungen, Urteile und Anklagen: Uber schlägt in Deutschland viel scharfer Wind entgegen. Zuletzt wurde dem Unternehmen, das unter anderem private Fahrer über eine App als Taxi-Konkurrenz vermittelt, untersagt, seinen Service in Berlin und Hamburg weiter anzubieten. Dieses Verbot will das in den USA sehr erfolgreiche Start-up jetzt sozusagen mit einem Trick umgehen.
UberSimples Logo - komplizierte Rechtslage: Uber will in Deutschland bleiben - um fast jeden Preis.
Wie Uber in einem Newsletter mitteilte, werden die Beförderungspreise in Berlin und Hamburg auf die rekordverdächtige Tiefstmarke von 35 Cent pro Kilometer gesenkt. Zum Vergleich: In München, wo gegen Uber bislang noch kein Verbot ausgesprochen wurde, müssen Uber-Nutzer neben einer Buchungspauschale von 1 Euro und einem Kilometerpreis von 75 Cent pro gefahrener Minute 15 Cent bezahlt werden.

Mit dem neuen Preisdumping will Uber erreichen, dass Uber Pop - der Vermittlungsservice für private Autofahrer - als eine Art Mitfahrzentrale anerkannt wird, die nicht den Regulierungen des Personenbeförderungsgesetzes entsprechen muss. Durch diese neue Methode kann das Unternehmen unter anderem einer Auflage nachkommen, nach der Fahrer von Mitfahrern neben den Betriebskosten keine weiteren Zahlungen verlangen dürfen.

Weniger als die Betriebskosten

Für Uber ist für die Anerkennung als Mitfahrzentrale entscheidend, dass man mit dem jetzt angesetzten Kilometerpreis sogar unter den eigentlichen Betriebskosten für ein Fahrzeug in Berlin liegt. Dass man mit dieser Dumping-Taktik vorerst wohl keinen Gewinn machen wird, scheint klar: "Das müssen wir erst mal so hinnehmen. Die Alternative wäre, ganz vom Markt zu verschwinden", zitiert die Welt in ihrem Bericht einen Uber-Mitarbeiter.

Die jetzt gewonnene Zeit soll genutzt werden, um die Politik von einer Änderung des Personenbeförderungsgesetzes zu überzeugen. Bei den neuen Konditionen muss sich jetzt aber erst einmal zeigen, ob Uber wirklich noch genug private Fahrer zum Mitmachen bewegen kann. Diese können wie bisher 80 Prozent des Fahrpreises einbehalten - bei 35 Cent pro Kilometer, ist dabei aber nicht viel zu verdienen. Verbot, Taxi, Uber, Mitfahrdienst Verbot, Taxi, Uber, Mitfahrdienst Uber
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Hazet Schlagschrauber 9012-1SPC
Original Amazon-Preis
129,90
Im Preisvergleich ab
129,90
Blitzangebot-Preis
95,99
Ersparnis zu Amazon 26% oder 33,91

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden