Windows 9: Insider-Tester sollen monatlich Neuerungen erproben

Windows Threshold, Threshold, Startmenü, Windows 9 Threshold, Windows 8.1 Startmenü, Build 9788 Bildquelle: My Digital Life
Mit Windows 9 oder "Threshold" oder auch Windows TH - je nachdem wie man den Nachfolger von Windows nun nennen will - will Microsoft auf eine neue Art Rückmeldungen von Anwendern sammeln und ihnen dabei die Möglichkeit geben, in sehr kurzen Abständen mit neuen Features versorgt zu werden.
Wie bereits berichtet, plant Microsoft mit Windows "Threshold" auch die Einführung eines sogenannten Windows Insider Preview Programms, in dessen Rahmen ausgesuchte Anwender die Möglichkeit bekommen sollen, regelmäßig neue Vorabversionen des Betriebssystems zu testen. Wurden bisher rund alle drei bis sechs Monate sogenannte Milestone-Builds von Microsoft zu Testzwecken erstellt, soll die Frequenz mit "Threshold" deutlich zunehmen.

Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)
Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)Windows 10 Preview (Build 9834)

Microsoft-Spezialistin Mary Jo Foley zufolge soll künftig eher monatlich ein größeres Update für Windows erscheinen. Die Teilnehmer des Windows Insider Programms werden dann angeblich in kurzem Abstand automatisch mit den neuen Features und Fehlerbeseitigungen versorgt, nachdem sie sich die Windows Technical Preview für Enterprise-Anwender heruntergeladen haben.

Die Tester werden somit praktisch sofort nach Erstellung der neuen Builds mit Code arbeiten, der höchstens einige Wochen alt ist. Dementsprechend werden sie natürlich auch wirklich zu Testpersonen, so dass nicht jeder Nutzer die "jungfräulichen" und wahrscheinlich nicht ausführlich getesteten Vorabversionen von Windows installieren sollte. Gerade im Umfeld von Großunternehmen dürfte dieser Ansatz auf einige Vorsicht treffen, auch wenn es gerade diese Kunden sind, auf die die Enterprise-Preview des Windows-8-Nachfolgers zielt.

Um die Bereitstellung der Updates in derart kurzen Abständen zu realisieren, hat Microsoft bei der neuen Windows-Version, die gemeinhin als Windows 9 bezeichnet wird, diverse tiefgreifende Veränderungen unter der Haube vorgenommen. Diese führen auch dazu, dass Windows künftig nicht mehr in Abstand von Jahren in Form von neuen "Major"-Releases aktualisiert wird.

Windows 10 wird es in der bisherigen Form nicht geben

Stattdessen wird Windows 9 "Threshold" laut Foley mit großer Wahrscheinlichkeit die "letzte große Ausgabe" von Windows sein, bevor künftig dauerhaft mit monatlichen Updates gearbeitet wird. Vermutlich will Microsoft auch deshalb die Namenskonventionen rund um Windows ändern, schließlich wird es ein "Windows 10" in der traditionellen Form einer "großen" neuen Version nicht geben.

Siehe auch: Windows TH (Threshold) - Microsoft benennt Windows-8-Nachfolger Windows Threshold, Threshold, Startmenü, Windows 9 Threshold, Windows 8.1 Startmenü, Build 9788 Windows Threshold, Threshold, Startmenü, Windows 9 Threshold, Windows 8.1 Startmenü, Build 9788 My Digital Life
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren26
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden