Test: Wer Energie-Vergleichsportale nicht vergleicht, zahlt drauf

Logo, Stiftung Warentest, Unabhängige Tests Bildquelle: Stiftung Warentest
Pünktlich zum herbeieilenden Ende des Sommers nimmt Stiftung Warentest Energie-Vergleichsportale ganz genau unter die Lupe. Das Ergebnis: Wem beim Blick aufs Konto warm ums Herz werden soll, der muss beim Anbieter-Vergleich ganz genau hinschauen.

Vergleich vom Vergleich

Eigentlich ist die Idee eines Vergleichsportals für Heizenergie ganz leicht. Der Nutzer sucht nach einem Versorger für Gas, Öl oder Pellets und kann im besten Fall alle verfügbaren Angebote einfach Online vergleichen. Dabei wirken realistische Einsparmöglichkeiten von mehreren hundert Euro pro Jahr natürlich äußerst anziehend auf die Nutzer. Ein aktueller Test der Stiftung Warentest zeigt jetzt aber, dass man bei Vergleichsportalen im Internet unbedingt eines tun sollte: vergleichen.
Stiftung Warentest Energie-VergleichVergleich vom Vergleich
So wollen die professionellen Tester auf vielen Portalen Fallstricke entdeckt haben, die verhindern, dass Nutzer tatsächlich immer den günstigsten Tarif vor Augen haben. Eines der wichtigsten Mittel zur Verschleierung hoher Kosten sind dabei die Boni, die viele Anbieter mit einem Tarifwechsel verknüpfen. Dabei liefern die überprüften Portale an sich allesamt richtige Daten - als gut wollten die Tester aber keines bewerten, weil Nutzer teilweise gezielt - beispielsweise über Filtermasken - von den günstigsten Angeboten abgelenkt werden.

So müsste der Nutzer schon ganz genau wissen "welche Häkchen er setzen oder wegklicken sollte" um einen wirklich realistischen Vergleich der Angebote zu erhalten. Wie Stiftung Warentest schreibt, lieferten die drei getesteten Portale Hauspilot.de, Toptarif.de und Prizewize.de unter den ersten zehn Treffern keinen fairen Preisvergleich, wenn der Nutzer nur Verbrauch und Postleitzahl angibt. Die richtigen Einstellungen vorausgesetzt, lieferten die Portale Check24.de und Verivox.de laut Testern die besten Ergebnisse. Heizöl Preisentwicklung – Preis pro 100 LiterHeizöl Preisentwicklung - Preis pro 100 Liter (Quelle: EsyOil)

Öl und Holz können teuer werden

Im Bereich Öl und Holz wurden zehn verschiedene Online-Portale untersucht, die einen Händlervergleich anbieten. Das Ergebnis: Wer beim Vergleich im Netz nicht aufpasst, muss unter Umständen bis zu 1000 Euro mehr für Energiekosten aufwenden, als der direkte Nachbar. Mit anderen Worten: Zwischen den vermeintlich neutralen Vergleichsportalen herrschen sehr große Preisunterschiede. Aber auch die Qualität der Portale im Bezug auf die bereitgestellten Informationen unterscheide sich laut diesem Testergebnis stark.

Zum Schluss stellten die Tester den drei Öl-Vergleichs-Portalen Heizoel24.de, Fastenergy.de und Esyoil.com sowie den zwei Pellet-Portalen Heizpellets24.de und Holzpellets.net ein gutes Zeugnis aus. Aber auch hier gilt: Vor dem Wechsel das Vergleichsportal lieber noch einmal vergleichen. Logo, Stiftung Warentest, Unabhängige Tests Logo, Stiftung Warentest, Unabhängige Tests Stiftung Warentest
Mehr zum Thema: Stromversorgung
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Tipp einsenden