Uber: Einstweilige Verfügung wurde aufgehoben, aber nur vorerst

Verbot, Taxi, Uber Bildquelle: Uber
Der Taxi-ähnliche Mitfahrdienst UberPop darf in Deutschland vorerst weitermachen, das Frankfurter Landgericht hob eine vor zwei Wochen ausgestellte einstweilige Verfügung wieder auf. Hauptargument für die Aufhebung ist der Umstand, dass keine Dringlichkeit dafür vorliege.
Uber konnte vor dem Landgericht Frankfurt einen weiteren juristischen Sieg erringen: Laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung folgte der zuständige Richter bei der mündlichen Verhandlung der Argumentation, dass Taxi Deutschland, das die einstweilige Verfügung erwirkt hatte, schon vor dem angegebenen Datum des 23. Juli vom Uber-Angebot hätte wissen können.

Am eigentlichen Grund für die Verfügung, dem Verfügungsanspruch, ändert sich dadurch jedoch nichts. Laut Taxi Deutschland handle es sich bei UberPop um ein Angebot, das gegen das Personenbeförderungsgesetz verstoße. Richter Frowin Kurth sagte dazu, dass beide Anbieter Wettbewerber seien und ein "ähnliches Angebot innerhalb des gleichen Abnehmerkreises" anböten.

Ein "freiwilliges Trinkgeld" (so die Uber-Argumentation) konnte das Frankfurter Gericht nicht erkennen, beide Parteien bieten demnach ihre Leistung gegen ein reguläres Entgelt an. Auch ein Vermittler wie Uber sei demnach bei einem Verstoß des Fahrers mitverantwortlich.

Langer Rechtsstreit zu erwarten

Uber-Sprecher Fabien Nestmann lobte die Entscheidung im Blog des Dienstes und meinte diese sei "ein wichtiger Schritt hin zur Anerkennung von Uber als innovative und legitime Bereicherung für die mobile Gesellschaft in Deutschland". Nestmann beteuerte, dass man nicht die Absicht habe, "traditionelle Taxidienstleistungen zu verdrängen".

Das sieht der Kontrahent aber naturgemäß anders und hat wenig überraschend angekündigt, dagegen Berufung einzulegen. Der Fall geht dann an das Oberlandesgericht Frankfurt, es ist zu erwarten, dass die Angelegenheit die Gerichte noch eine ganze Weile lang beschäftigen wird.

Siehe auch: Uber - Frankfurter Gericht spricht deutschlandweites Verbot aus Verbot, Taxi, Uber Verbot, Taxi, Uber Uber
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden