Uber auf Konfrontationskurs, senkt in Berlin und München die Preise

Verbot, Uber, Taxi, Mitfahrdienst Bildquelle: Uber
Dem Mitfahrdienst Uber hat ein Frankfurter Gericht Anfang der Woche verboten, und zwar deutschlandweit, seinen Dienst weiter anzubieten. Im Falle von Verstößen drohen empfindliche Strafen in Höhe von immerhin bis zu 250.000 Euro. Doch Uber zeigt sich unbeeindruckt und legt sogar nach.

Uber ist nicht beeindruckt

Am Dienstag hat das Frankfurter Landgericht eine einstweilige Verfügung gegen Uber (genauer gesagt die "Pop"-Variante) ausgesprochen, da der Mitfahr-Vermittler einen Verstoß gegen das Personenbeförderungsgesetz darstelle. Doch das US-Start-Up hat bald darauf den erwarteten Einspruch gegen diese Entscheidung eingelegt und will wie bisher weitermachen.

Mehr als das: Für die deutschen Städte Berlin und München wurden per Blog-Beitrag (via TechCrunch) vergünstigte Preise angekündigt, Fahrten mit "UberPop" werden damit "durchschnittlich" 30 Prozent günstiger.

Uber-Sprecher Fabien Nestmann dazu: "Mit einer durchschnittlichen Kostensenkung von bis zu 30 Prozent glauben wir, dass ein eigenes Auto für viele bald der Vergangenheit angehören wird. Günstigere Fahrten sind von Vorteil für alle. Für Mitfahrer wird UberPop noch zugänglicher, was zu einer erhöhten Nachfrage führt. Davon profitieren natürlich auch die Fahrer, die somit mehr Leute mitnehmen können."

Taxi-Branche will selbst Kontrollen durchführen

Damit dürfte die Auseinandersetzung zwischen den klassischen Taxi-Anbietern und dem US-Unternehmen wohl noch länger weitergehen, zumindest bis eine finale richterliche Entscheidung dazu gefallen ist - was wohl noch lange dauern kann.

Bis dahin wird der Streit vermutlich noch härter werden: Denn gegenüber Zeit Online hat Anja Floetenmeyer von Taxi Deutschland angekündigt, dass man selbst "Probefahrten" per UperPop bestellen und dabei (im Nachhinein über behördliche Anfragen) kontrollieren will, ob die Fahrer einen gültigen Personenbeförderungsschein besitzen oder nicht.

Siehe auch: Uber - Frankfurter Gericht spricht deutschlandweites Verbot aus Verbot, Uber, Taxi, Mitfahrdienst Verbot, Uber, Taxi, Mitfahrdienst Uber
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren116
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:00 Uhr Inateck Hub USB 3.0 4-Port Ultra dünn, Aluminium Hub mit Datentransfer bis zu 5GB/S
Inateck Hub USB 3.0 4-Port Ultra dünn, Aluminium Hub mit Datentransfer bis zu 5GB/S
Original Amazon-Preis
6,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
5,94
Ersparnis zu Amazon 15% oder 1,05
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden