Wahlgeschenk: Anons veröffentlichen Mitgliederdaten der AfD Sachsen

Anonymous, österreich, anonaustria Bildquelle: Anonymous
Während die Mitglieder der rechtspopulistischen Partei AfD gestern in Sachsen ihren Einzug ins dortige Landesparlament feierten, wanderten ihre Daten öffentlich ins Netz. Eine Gruppe aus Österreich publizierte die kompletten Mitgliederlisten mehrerer Parteigliederungen.
Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel sind die Daten authentisch - das hätten zumindest stichprobenhafte Überprüfungen der Informationen zu prominenteren Mitgliedern ergeben. Enthalten sind jeweils die Namen, Adressen, E-Mail-Kontaktdaten, Geburtsdaten und Telefonnummern. In dem Leak finden sich aber auch eingescannte Mitgliedsanträge und auch Datenschutzvereinbarungen.

Die Veröffentlichung erfolgte durch eine Gruppe, die sich dem Aktivisten-Netzwerk Anonymous zugehörig fühlt. Auf deren Konto gingen in der Vergangenheit schon mehrfach Veröffentlichungen, darunter eine Liste mit den Anschriften tausender Polizisten aus Österreich. Nach eigenen Angaben hätte sich die Gruppe auch Zugang zu jeweils hunderttausenden Datensätzen der GIS, der österreichischen Schwester der GEZ, sowie der Tiroler Gebietskrankenkasse (TGKK) verschaffen können. Hier verzichtete man allerdings auf eine Veröffentlichung der Daten.

Auf ihrem Twitter-Account machte sich das Team anschließend über die Reaktionen von AfD-Anhängern lustig. "Was ist eigentlich so schlimm an dem AfD-Leak? Ist doch nur ein Telefonbuch, ergänzt um E-Mail und Parteizugehörigkeit. Nothing special!", hieß es dort unter anderem. Und weiter: "Oder werden AfD-Parteimitglieder in Deutschland politisch verfolgt?"

Damit spielte man auf das relativ typische Kommunikations-Verhalten der Unterstützer dieser Partei in Social Networks an. Immer wieder werfen diese dort mit plumpem Rassismus und verschiedensten Verschwörungstheorien um sich. Gibt es Gegenwind, stellen sie sich gern als Opfer hin, deren Meinungsfreiheit eingeschränkt wird.

Offiziell gibt es von der Partei bisher keine Stellungnahme zu dem Leak. Unklar ist bisher auch, wie die Daten zu der Gruppe gerieten. Einiges spricht für eine interne Quelle - es sei denn, bei der Verwaltung der AfD werden Mitglieder-Datenbanken unverschlüsselt auf einem von außen erreichbaren Server gespeichert. Anonymous, österreich, anonaustria Anonymous, österreich, anonaustria Anonymous
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren169
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:30 Uhr QcoQce T95M Android 5.1 Amlogic S905 Kodi 16.0 Tv Box
QcoQce T95M Android 5.1 Amlogic S905 Kodi 16.0 Tv Box
Original Amazon-Preis
36,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
31,44
Ersparnis zu Amazon 15% oder 5,55
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden