Chrome 38: Beta-Version bringt Unterstützung von Gäste-Konten

Google, Chrome, Google Chrome Bildquelle: Google
Vor einigen Tagen hat Google die finale und stabile Version von Chrome 37 veröffentlicht, wie üblich folgt nun die Freigabe der Betafassung der darauffolgenden Ausgabe des Browsers. Diese ermöglicht einen direkten Wechsel des Nutzerprofils, eine neue Möglichkeit für einen Gästezugang sowie eine 64-Bit-Default-Einstellung auf OS-X-Rechnern.
Google hat nach der Veröffentlichung von Chrome 37 am Dienstag die aktuell für die nächste Version des Browsers geplanten Funktionen in einem Beitrag auf dem Chromium-Blog vorgestellt (via The Next Web). Eine sicherlich praktische Neuerung wird es für Anwender geben, die den Browser auf einem Rechner(-Profil) gemeinsam nutzen. Chrome 38 (Beta)Der Profil-Wechsel erfolgt künftig über ein neues Menü in der Fensterleiste

Vereinfachung bei mehreren Nutzerprofilen

Denn der Wechsel von Chrome-Nutzerprofilen wird mit Version 38 des Google-Browsers deutlich einfacher vonstattengehen (war schon bisher möglich, aber auch "gut" in den Einstellungen versteckt): In der Titelleiste wird es links neben den Buttons für Minimieren, Maximieren und Schließen ein neues Menü geben, über das man per Drop-Down einen Nutzer auswählen kann.

Die Nutzer-Auswahl merkt sich dabei, an welcher "Stelle" man zuletzt gesurft hat, Tabs, Lesezeichen und Verlauf werden gespeichert bzw. automatisch synchronisiert. Das gilt natürlich nicht für den künftig möglichen Gästezugang. Dieser lässt sich ebenfalls über das neue Profil-Menü aufrufen, beim Wechsel der Person kann auch ein Gast ausgewählt werden.

Eingeschränkte Gäste-Rechte

Ein Gast hat natürlich keinen Zugriff auf Einstellungen oder Inhalte des Browser-Hauptnutzers, nach Beendigung des Surfens des Gastes werden Tabs geschlossen und allfällige Browser-Informationen gelöscht, ähnlich wie es beim Inkognito-Surfen der Fall ist.

OS-X-Nutzer bekommen nun ebenfalls einen 64-Bit-Modus, dieser wird aber im Gegensatz zum Windows-Pendant, wo man eine Wahl hat, voreingestellt sein. 32-Bit-NPAPI-Plugins werden auf Macs künftig nicht mehr unterstützt, Google plant, das auf alle Versionen auszudehnen (also 32-Bit-NPAPI-Plugins fallen zu lassen). Google, Chrome, Google Chrome Google, Chrome, Google Chrome Google
Mehr zum Thema: Chrome
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Receiver
Receiver
Original Amazon-Preis
43,47
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
34,90
Ersparnis zu Amazon 0% oder 8,57

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden