Kill-Switch für Smartphones wird in Kalifornien ab 2015 zur Pflicht

Kalifornien, Flagge, Fahne Bildquelle: Wikipedia
Nach einem längeren politischen Hin und Her hat der kalifornische Gesetzgeber eine Richtlinie verabschiedet, die Smartphone-Hersteller zu einem so genannten "Kill-Switch" zwingt. Ab 2015 muss jedes neu verkaufte Mobilgerät von Haus aus eine Möglichkeit mitbringen, es im Verlust- oder Diebstahlsfall aus der Ferne löschen zu können.
Das entsprechende Gesetz hat der kalifornische Gouverneur Jerry Brown gestern unterschrieben, damit tritt es auch (mit 1. Januar 2015) in Kraft, berichtet Ars Technica. Dieser "Kill-Switch" muss verpflichtend angeboten werden, einen Zwang diese Funktion auch tatsächlich zu nutzen, gibt es hingegen nicht. Smartphone-Besitzer können sie auf Wunsch auch deaktivieren.

Das neue Gesetz sieht außerdem vor, dass Händler, die ein gestohlenes Smartphone verkaufen, eine Zivilstrafe in Höhe von 500 bis 2500 Dollar zu erwarten haben. Das gilt allerdings nicht pauschal, sondern pro Gerät.

Kritisierte gesetzliche Regelung

Das Gesetz ist allerdings durchaus umstritten: Viel Unterstützung gab es seitens großer kalifornischer Kommunen, darunter Los Angeles, San Francisco, Oakland und San Diego. Zahlreiche Befürworter gab es auch unter Konsumentenschützern sowie der Polizei. Doch der Gesetzesentwurf hatte auch so einige Gegner, die normalerweise nicht viele Gemeinsamkeiten haben.

So wurde das Gesetz sowohl von der Lobby-Vereinigung der Mobilindustrie, der CTIA, als auch der Cyber-Bürgerrechts-Organisation Electronic Frontier Foundation (EFF) abgelehnt. Letztere argumentiert, dass ein verpflichtender Kill-Switch nicht nötig sei, da es bereits etliche Apps und Dienste, auch als Teil des Betriebssystems, gebe, die eine derartige Fernlöschfunktion bieten. Zudem kritisiert die EFF, dass das Gesetz nicht genau genug festlegt, wie die (kalifornische) Regierung bzw. die dortigen Behörden "Zugriff" darauf haben.

Auch zahlreiche Hersteller und Mobilfunkanbieter hatten sich zunächst gegen den Gesetzesvorschlag gestellt, da sie Hackerangriffe auf den Kill-Switch befürchteten. Allerdings war das wohl ein vorgeschobener Grund, da man dank Deals mit Versicherungsunternehmen indirekt von gestohlenen Mobilgeräten profitiert hat.

Siehe auch: Kill-Switch für Smartphones kann Milliarden sparen Kalifornien, Flagge, Fahne Kalifornien, Flagge, Fahne Wikipedia
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren47
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Hill Burry Geldbörse aus weichem Leder Model: 11
Hill Burry Geldbörse aus weichem Leder Model: 11
Original Amazon-Preis
39,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
31,90
Ersparnis zu Amazon 0% oder 8
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden