Neonazis und "brave Bürger" hetzen immer offener im Social Web

Neonazi, Dortmund, Nationale Sozialisten Bildquelle: flickr
Menschenfeindliche Ideologien sind in den sozialen Medien in der letzten Zeit immer präsenter geworden und verstecken sich in vielen Fällen nicht mehr hinter schwer zu durchschauenden Pseudo-Argumentationen. Das geht aus dem aktuellen Bericht der Initiative Jugendschutz.net zum Thema hervor.
"Während in den vergangenen Jahren subtile Propaganda vorherrschte, stoßen wir mittlerweile regelmäßig auf Darstellungen, in denen Juden, Muslime, Sinti & Roma oder Homosexuelle ohne Umschweife zu Menschen zweiter Klasse degradiert werden", berichtete Stefan Glaser, stellvertretender Leiter von Jugendschutz.net, anlässlich der Vorstellung des jährlichen Reports.

Nicht nur Neonazis sorgen dafür, dass entsprechende Inhalte auf verschiedenen Plattformen verbreitet werden. Unverhohlener Rassismus wird im Social Web auch schnell zum Selbstläufer, da entsprechendes Gedankengut auch tief in der so genannten Mitte der Gesellschaft verankert ist. Hinzu kommt die spezielle Dynamik der sozialen Netze. Je anstößiger, provokanter und poppiger ein Beitrag ist, desto eher verbreitet er sich schneeballartig und auch weit über rechtsradikale Kreise hinaus, hieß es.

Teilweise ist es nicht einfach, gegen entsprechende Inhalte vorzugehen, da sich die zuständigen Stellen mit ausländischen Anbietern auseinandersetzen müssen. Vor allem das russische Netzwerk VK oder der US-Dienst Tumblr, eine Tochter von Yahoo, unternehmen laut Glaser zu wenig, um diese Inhalte von ihren Plattformen zu verbannen. Bei Facebook gelingt es häufig besser, offen rassistische Inhalte im Zaum zu halten, doch bei vielen anderen Diskriminierungsformen reagiert das Unternehmen ebenfalls kaum auf Meldungen.

Seitens der Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) will man in dieser Sache weiter auf eine kontinuierliche internationale Zusammenarbeit setzen. "Das Gros der Inhalte wird über ausländische Dienste eingestellt, daher müssen Strategien gegen Hass im Netz auch international ansetzen", sagte deren Leiter Thomas Krüger. Initiativen wie das International Network Against Cyber Hate (INACH) böten hier einen guten Ansatzpunkt.

Hass-Postings unter Klarnamen

Allerdings dürfte auch die direkte Reaktion auf die Absender menschenfeidlicher Propaganda zunehmend eine Rolle spielen. Denn häufig verbergen sich jene, die ihren Hass in die Kommentarspalten der sozialen Medien kippen überhaupt nicht mehr hinter Pseudonymen. Ungeniert werden unter Klarnamen Menschen beleidigt und bedroht, die nicht in das eigene Weltbild passen. Und wer sich auch online der Diskriminierung entgegenstellt, wird mit hoher Sicherheit Ziel von Verleumdungen und Unterstellungen. Neonazi, Dortmund, Nationale Sozialisten Neonazi, Dortmund, Nationale Sozialisten flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren61
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:00 Uhr Logitech G403 Wired Prodigy-Optische RGB Gaming Maus (12,000 DPI, mit 6 programmierbaren Tasten, USB)
Logitech G403 Wired Prodigy-Optische RGB Gaming Maus (12,000 DPI, mit 6 programmierbaren Tasten, USB)
Original Amazon-Preis
59,00
Im Preisvergleich ab
54,04
Blitzangebot-Preis
47,70
Ersparnis zu Amazon 19% oder 11,30

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden