Weg mit der Brille: Display-Prototyp gleicht Fehlsichtigkeit aus

Display, Prototyp, MIT, Versuchsaufbau Bildquelle: Technology Review
Egal wie scharf herkömmliche Displays auch auflösen: Menschen mit Sehschwäche werden ohne Brille oder Kontaklinsen kein klares Bild zu sehen bekommen. Ein Forscherteam hat jetzt einen Display-Prototyp vorgestellt, der sich auf verschiedene Fehlsichtigkeiten einstellt.

Voller Durchblick ohne Hilfe

Die Technologie, die von Forschern der Berkeley-Universität in Zusammenarbeit mit dem MIT und Microsoft entwickelt wird, soll es Nutzer mit Sehschwächen erlauben, beim Blick auf Fernseher oder Laptops komplett auf eine Sehhilfe verzichten zu können. Dies soll möglich werden, indem die angezeigten Bilder mit einer Kombination aus speziellen Algorithmen und einem Licht-Filter an individuelle Sehfehler angepasst werden.
Display-Prototyp (Berkeley, MIT, Microsoft)Der Versuchsaufbau
Mit ihrer Methode wollen die Forscher direkten Einfluss auf die Lichtmenge nehmen können, die jedes einzelne Pixel aussendet. Diese "angepassten" Lichtstrahlen sollen dann von einem Filter, der über dem Display angebracht wurde, so auf die Retina des Betrachters gelenkt werden, dass dort ein scharfes Bild entsteht. Dieses System setzt aktuell allerdings voraus, dass im Vorhinein umfassende Daten über die Sehschwäche des Nutzers eingegeben werden.

Für die Forschungsarbeiten wurde dabei unter anderem ein Selbstporträt des Malers Vincent Van Gogh gewählt, das anschließend an unterschiedliche Testvoraussetzungen angepasst wurde. Das Ergebnis wurde dann in einem Versuchsaufbau mit einem modifizierten iPod Touch und einer Canon-DSLR-Kamera überprüft, mit deren Fokus-Funktion verschiedene Sehschwächen simuliert wurden.

Besser als Brillen und Kontaktlinsen

Laut den Forschern soll die neue Art der aktiven Sehhilfe nicht nur Menschen mit leichter Fehlsichtigkeit helfen können, Displays ohne Brille & Co. zu nutzen. Darüber hinaus soll es die Technologie auch möglich machen, Menschen mit schwerwiegenden Sehschwächen zu einer normalen Wahrnehmung von Display-Inhalten zu verhelfen. Dabei können laut dem aktuellen Bericht des Technology Review unter anderem auch physische Schäden, wie deformierte Linsen, ausgeglichen werden.

Jetzt geht es darum, die ersten Erfolge in einen Prototyp zu übertragen, der auch im Alltag zuverlässig individuelle Sehschwächen ausgleichen kann. Bis alle Probleme behoben werden können, werden wohl noch ein paar Jahre vergehen. Displays, die verschiedenste Sehschwächen einfach direkt ausgleichen, klingen aber wohl für die meisten nach einer echt scharfen Zukunftsvision. Display, Prototyp, MIT, Versuchsaufbau Display, Prototyp, MIT, Versuchsaufbau Technology Review
Mehr zum Thema: Microsoft Research
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:10 Uhr 3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
Original Amazon-Preis
12,75
Im Preisvergleich ab
4,25
Blitzangebot-Preis
10,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 2,56

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden