Android-Monopol? EU nimmt Googles Betriebssystem ins Visier

Smartphone, Google, Android, Nexus, Android 4.4, Nexus 5, Google Nexus Bildquelle: Google
Die europäischen Wettbewerbsbehörden bereiten offenbar eine ausführliche Untersuchung vor, bei der es um die Position von Googles mobilem Betriebssystem Android als dominierende Kraft im Smartphone- und Tablet-Markt gehen soll.
Bei den Ermittlungen der EU-Wettbewerbshüter geht es um die Frage, ob Google die marktbeherrschende Stellung von Android zu seinen Gunsten ausnutzt, etwa um seine eigenen Dienste zu bewerben. Ähnliche Untersuchungen hatte es auch im Fall von Microsofts Betriebssystem Windows gegeben, wobei unter anderem festgestellt wurde, dass die Bündelung des Windows Media Player und des Internet Explorer gegen Wettbewerbsbestimmungen verstieß.

Wie unter anderem das US-Magazin Recode unter Berufung auf zwei Quellen der Nachrichtenagentur Reuters meldet, wollen die Wettbewerbsbehörden der Europäischen Union herausfinden, ob Google seine Marktmacht missbraucht. Dazu hat man umfangreiche Fragebögen an Google und Partner aus der Industrie geschickt, in denen es darum geht, ob bei Android die Installation bestimmter Anwendungen von Drittanbietern behindert wird.

Installation von Dritt-Services behindert?

Unter anderem will man klären, ob es von Google schriftliche oder mündliche Vorgaben gibt, laut denen ein Gerätehersteller Apps, Produkte oder Dienste nicht vorinstallieren darf, die in Konkurrenz zu Googles eigenen Produkten stehen könnten, also zum Beispiel Alternativen zur Google-Suche, dem Play Store und Google Maps.

Die befragten Firmen sollen nun möglichst umfangreich Auskunft über ihre Kommunikation mit Google geben und dabei Dokumente einreichen, die bis ins Jahr 2007 zurückgehen. Einer der zu klärenden Punkte ist also, ob Google möglicherweise schon seit Jahren wettbewerbsbehinderndes Verhalten an den Tag legt. Insgesamt wurden von der EU-Kommission mehr als 40 Fragen gestellt, die nun bis Anfang September beantwortet werden sollen.

Die EU will in ihren Fragebögen von den befragten Netzbetreibern und Geräteherstellern unter anderem wissen, ob Google sich gegen die Fertigung, Vermarktung oder Einführung von Geräten mit eigenen Diensten der Firmen oder von Drittanbietern in Form einer Vorinstallation oder Voreinstellung ausgesprochen hat. Außerdem geht es darum, ob die Installation alternativer App-Stores behindert wird und wie Unternehmen von Google an Einnahmen beteiligt werden.

Zwar kann jedermann Android wegen seiner Entwicklung als Open-Source-Produkt frei verwenden, doch die Smartphone-Hersteller müssen eine bestimmte Reihe von Google-Diensten vorinstallieren, wenn sie ihre Geräte mit der aktuellsten Version des Betriebssystems anbieten wollen. Noch sind die Ermittlungen der EU vorbereitender Natur, doch sobald man Anzeichen für einen Missbrauch der Marktmacht von Android durch Google findet, dürfte eine formelle Untersuchung beginnen.

Bei Google sieht man die bevorstehenden Untersuchungen durch die EU natürlich kritisch. Eine Sprecherin erklärte, dass Google Android weiterhin "offen" halten wolle, so dass jeder Android ohne Google und Google ohne Android verwenden könne. Seit der Einführung habe Android für einen stärkeren Wettbewerb im Smartphone-Markt gesorgt, hieß es weiter. Außerdem hätten Untersuchungen der Wettbewerbsbehörden in den USA und Südkorea bereits gezeigt, dass die Verträge rund um Android keinen Grund für rechtliche Bedenken liefern würden. Smartphone, Google, Android, Nexus, Android 4.4, Nexus 5, Google Nexus Smartphone, Google, Android, Nexus, Android 4.4, Nexus 5, Google Nexus Google
Mehr zum Thema: Android
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren212
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden