Microsoft schwingt die Axt & streicht 20% der externen Mitarbeiter

Microsoft, Satya Nadella, Microsoft CEO Bildquelle: Microsoft
Neben den massiven Stellenkürzungen bei der von Nokia übernommenen Mobilfunksparte will Microsoft laut internen E-Mails der Führungsspitze auch die Zahl der befristet Beschäftigten in allen Bereichen reduzieren. Neben der Entlassung von 18.000 direkten Mitarbeitern, verlieren also auch noch tausende externe Angestellte ihren Job.
Die Einschnitte bei den Microsoft-Mitarbeitern sind nach Angaben von GeekWire nicht die einzigen heftigen Stellenstreichungen. Das Unternehmen will seine Abhängigkeit von sogenannten "Contingent Workers" deutlich reduzieren, also weniger Mitarbeiter externer Dienstleister beschäftigen. Diese Gruppe von Entwicklern und anderen Angestellten, die intern als "Orange-Badges" bezeichnet werden, ist Teil der sogenannten "Shadow-Workforce", also einem Teil von Menschen, die bei Microsoft arbeiten, aber nicht offiziell bei dem Unternehmen unter Vertrag stehen, sondern meist zeitlich befristet von Drittfirmen bereitgestellt werden.

Siehe auch: Offiziell: Microsoft entlässt 18.000 Mitarbeiter, 12.500 bei Nokia

Weil sie nicht wie die sogenannten "Blue-Badges" direkt bei Microsoft angestellt sind, tauchen die Mitarbeiter mit orangem Ausweis nicht in den Statistiken über Mitarbeiterzahlen und nun auch Entlassungen auf. Ihre Zahl ist jedoch sehr groß, denn in allen Bereichen des Konzerns kommen bei Microsoft tausende solcher externen Beschäftigten zum Einsatz. Wie viele von ihnen nun gehen sollen, wurde nicht genau beziffert.

Microsoft-Spezialistin Mary Jo Foley zitiert jedoch aus einer internen E-Mail von Chief Operating Officer (COO) Kevin Turner, die dieser an die Vertriebs- und Marketing-Abteilung geschickt hat. Turner zufolge soll die Abhängigkeit von externen Angestellten stark gesenkt werden - innerhalb eines Jahres soll ihre Zahl um mehr als 20 Prozent fallen.

Laut GeekWire begann Microsoft schon vor der Bekanntgabe des massiven Stellenabbaus damit, die entsprechenden Vorbereitungen zu treffen. So wurden die Vertragslaufzeiten bei externen Mitarbeitern schon vor einiger Zeit teilweise deutlich verkürzt, so dass sie bereits nach Ende des laufenden Quartals auslaufen und dann neu verhandelt werden können. In vielen Fällen wird es nun wohl keine Verlängerung geben.

Der neue Microsoft-CEO Satya Nadella hatte die Kündigungen unter den externen Mitarbeitern bereits in seiner ersten E-Mail zu den Stellenkürzungen angedeutet, aber keine Details genannt. Generell geht es bei den Streichungen darum, die Entwicklung von neuen Produkten schlanker und schneller zu machen, um besser auf die Veränderungen des Marktes reagieren zu können. Microsoft, Satya Nadella, Microsoft CEO Microsoft, Satya Nadella, Microsoft CEO Microsoft
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:00 Uhr Logitech M570 Trackball Mouse
Logitech M570 Trackball Mouse
Original Amazon-Preis
46,97
Im Preisvergleich ab
37,50
Blitzangebot-Preis
36,99
Ersparnis zu Amazon 21% oder 9,98

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden