Star Citizen: Konsolenfassung ausgeschlossen, da Leistung fehlt

Star Citizen, Weltraumsimulation, Chris Roberts, Cloud Imperium Games Bildquelle: Cloud Imperium Games
"Ambitioniert" ist noch eine Untertreibung, wenn man Chris Roberts' Crowdfunding-finanziertes Weltraumspiel-Projekt Star Citizen beschreiben will. Doch das Entwickler-Team kennt auch seine Grenzen oder besser gesagt die Limits der aktuellen Next-Generation-Konsolen. Denn für die Macher kommen Versionen für PlayStation 4 und Xbox One (nach wie vor) nicht in Frage.
Cloud Imperium, der Entwickler des Chris-Roberts-Projekts Star Citizen, steht kurz davor, die Marke von 50 Millionen Dollar zu durchbrechen. Das Geld, das über eine Art aufgebohrtes Crowdfunding eingenommen wird, fließt ausschließlich in die Arbeit an der PC-Version des Spiels. Denn einen Umsetzung für Konsolen, die immer wieder in Gerüchten auftaucht, ist und bleibt für Cloud Imperium kein Thema.

Veraltete "nächste Generation"

In einem Interview mit der italienischen Spiele-Seite PC-Gaming sagte Eric "Wingman" Peterson, President of Development, dass man eine Konsolenfassung gar nicht machen könne, und zwar aus technischen Gründen. Denn obwohl PlayStation 4 und Xbox One als "Next Generation"-Geräte bezeichnet werden - Für Star Citizen sind sie bei weitem zu schwach.


"In erster Linie könnten Konsolen mit einem Spiel wie Star Citizen gar nicht zurechtkommen. Chis und ich sind mit PC-Spielen aufgewachsen und in den letzten Jahren hatten wir das Gefühl, dass der PC an den Rand gedrängt wurde, da die meisten veröffentlichten Spiele lediglich Konsolenportierungen waren und Grafiken boten, die die Leistung des PCs kaum ausnutzten", sagte Peterson.

Peterson weiter: "Die aktuellen Spiele-PCs sind hingegen beeindruckend und haben leistungsstarke CPUs und GPUs. Diese kann man nicht einmal mit Next-Generation-Konsolen vergleichen, da deren interne Komponenten älter sind als alles, was ich heutzutage in einen Gaming-PC stecken könnte."

"PC-Potenzial aufzeigen"

Das bedeutet aber nicht, dass man eine Bank überfallen wird müssen, um sich für Star Citizen einen hochgezüchteten Rechner leisten zu können. Grundsätzlich soll sich die Weltraum-Simulation auch auf durchschnittlicheren Rechnern spielen lassen, man will aber nach oben einiges an Potenzial bieten.

Peterson dazu: "Wir wollen ein Spiel, das jedem Leistung der PC-Plattform aufzeigt." Das bedeutet laut Peterson, dass all jene, die "Konfigurationen mit Doppel-GPUs und Flüssigkeitskühlungen" bauen, nun endlich ein Spiel bekommen werden, mit dem sie "endlich" das volle Potenzial ihrer PCs ausschöpfen können. Star Citizen, Weltraumsimulation, Chris Roberts, Cloud Imperium Games Star Citizen, Weltraumsimulation, Chris Roberts, Cloud Imperium Games Cloud Imperium Games
Mehr zum Thema: E3
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren93
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden