PC-Krise? Welche PC-Krise? Intel mit überraschend starkem Ergebnis

Intel, Haswell, Intel Core i7 Bildquelle: Intel
Der Halbleiter-Hersteller Intel, dem lange Zeit nachgesagt wurde, er habe die mobile Revolution verschlafen, hat seine aktuellen Geschäftszahlen bekannt gegeben. Und die sind unerwartet stark, auch dank überraschend hoher CPU-Verkäufe. Mitverantwortlich ist dafür auch das Support-Ende von Windows XP.

Totgesagte leben länger

"Der Bericht über meinen Tod wurde stark übertrieben", sagte der Schriftsteller Mark Twain einmal, ähnliches könnte man auch von der "PC-Krise" der letzten Jahre behaupten. Denn sieht man sich den Chiphersteller Intel an, dann zeigt sich, dass der Negativtrend allem Anschein nach umkehrbar war und ist.

Intel gab per Pressemitteilung bekannt, dass man im zweiten Quartal des Jahres einen Umsatz von 13,8 Milliarden Dollar erwirtschaften konnte. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, an dessen Ende rund 12,8 Milliarden Umsatz-Dollar verbucht werden konnten, ist das ein sattes Plus von einer Milliarde Dollar. Auch beim Nettogewinn ist dieser Positivtrend klar erkennbar: Aktuell sind es 2,8 Milliarden Dollar, in 2Q13 wurden ziemlich genau zwei Milliarden Dollar bekannt gegeben.

Die PC Client Group jubelt

Hauptverantwortlich für das zweifellos sehr gute Gesamtergebnis ist die wichtigste Intel-Sparte, die PC Client Group: Diese konnte einen Umsatz von 8,7 Milliarden Dollar schreiben und nach Intel-Angaben einen neuen Quartalsrekord in Bezug auf CPU-Verkaufszahlen aufstellen.

Branchenbeobachter schreiben diese gute Performance der PC Client Group teilweise dem "End of Support" von Windows XP zu. Mit dem endgültigen Ruhestand des Microsoft-OS-Oldies ist die Nachfrage nach Ersatz-Hardware gestiegen, was vor allem Intel einen ordentlichen Schub versetzt hat.

Die zweite wichtige Sparte des US-Unternehmens, die Data Center Group, konnte ebenfalls ein Plus erwirtschaften, sie verbuchte einen Umsatz in Höhe von 3,5 Milliarden Dollar (+19%). Mit diesen beiden guten Ergebnissen kann Intel das Ergebnis seines Immer-noch-Sorgenkinds, der Mobile und Communications Group, abfangen: Hier vermeldet man mickrige 51 Millionen Dollar Umsatz, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein Minus von 83 Prozent. Intel, Haswell, Intel Core i7 Intel, Haswell, Intel Core i7 Intel
Mehr zum Thema: Intel
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Original Amazon-Preis
9,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
7,92
Ersparnis zu Amazon 20% oder 1,98

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden