Neuregelung für Mehrwertsteuer auf elektronische Dienstleistungen

Gesetz, Recht, Paragraph
Das Bundesfinanzministerium hat eine Gesetzesänderung für die Besteuerung von elektronischen Dienstleistungen bekannt gegeben. Ab dem 1. Januar 2015 fällt künftig die Umsatzsteuer in Deutschland an, also am Sitz des Kunden, und nicht mehr im Heimatstaat des Anbieters.
Zum Tragen kommt die Gesetzesänderung dann beispielsweise für Ebooks und Downloads, von Entwicklern und Autoren aus dem Ausland. Aber auch Bereitstellung von Websites, Webhosting, Fernwartung von Programmen und Ausrüstungen, Musik, Software und so weiter gehören dazu - also quasi fast alle Bereiche moderner Internet-Dienstleistungen. Der Bundesrat hat dem Gesetz bereits zugestimmt. Die Änderung folgt einer EU-Richtlinie:

"Telekommunikations-, Rundfunk-, Fernseh- und auf elektronischem Weg erbrachte Dienstleistungen an private Kunden innerhalb der Europäischen Union werden bisher in dem Staat mit Umsatzsteuer belegt, in dem das Unternehmen ansässig ist, das die Dienstleistung erbringt. Dies gilt zum Beispiel auch für die großen Anbieter von Musik, e-Books, Apps und Filmen zum Download im Internet. Ab dem nächsten Jahr sind diese Umsätze in Deutschland zu versteuern, wenn der Kunde in Deutschland wohnt. Die Neuregelung ist im Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften enthalten."

Was ändert sich?

Wie die Anbieter solcher Angebote auf die Gesetzes-Neuerung reagieren werden, ist noch nicht ganz klar. Für Einzel-Unternehmer, die selbst als Verkäufer auftreten, heißt das auf jeden Fall, dass sie sich in Deutschland umsatzsteuerlich erfassen lassen müssen. Portale und App Stores werden die Änderungen anstelle der einzelnen Anbieter durchführen müssen. Ob das zu Lasten der Preisentwicklung geht, wäre daher ein denkbares Szenario.

MOSS

Es gibt eine Vereinfachung für das Verfahren, welches sich Mini-One-Stop-Shop (kurz MOSS) nennt. Dahinter verbirgt sich eine Meldeverfahren für die Umsatzsteuer.

Für den Kunden ändert sich nach außen hin nichts, die Firmen sind verpflichtet, alle geforderten Änderungen durchzuführen. Gesetz, Recht, Paragraph Gesetz, Recht, Paragraph
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren67
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden