YouTube liefert bei Stream-Abbrüchen Schuldzuweisungen an Provider

Google, Youtube, Videoplattform, Generation Bildquelle: Google
Die Videoplattform YouTube informiert ihre Nutzer jetzt darüber, wenn nicht der Plattform-Betreiber, sondern der Provider des Nutzers für stockende Streams verantwortlich ist. Hierzulande könnten solche Schuldzuweisungen vor allem die Deutsche Telekom treffen.
Ein kleiner blauer Layer informiert die Anwender im Falle des Falles, dass es beim Abrufen des jeweiligen Videos zu Stockungen kommen kann. Der User wird dann eingeladen, sich genauer über die Ursachen zu informieren. Hier erfolgt dann eine Weiterleitung zu einer neuen Webseite von Google, auf der Messungen des Durchsatzes beim Videostreaming in den Netzen der jeweiligen Provider präsentiert werden, berichtet das Quartz-Magazin. Diese deckt Deutschland aktuell noch nicht ab, was sich aber in der kommenden Zeit ändern dürfte.

Seitens Google versucht man auf diesem Weg Druck auf die ISPs aufzubauen. Denn selbst hat man viel dafür getan, dass YouTube weltweit gut erreichbar sein dürfte. Um Flaschenhälse zu verhindern, werden die zahlreichen Clips auf verschiedenen Datenzentren rund um die Welt vorgehalten. Trotzdem gibt es bei verschiedenen Netzbetreibern immer wieder Probleme mit der flüssigen Übertragung.

In Deutschland kannte man dies lange von der Deutschen Telekom. Hier hat sich die Situation zwar schon etwas gebessert, das grundlegende Problem besteht allerdings fort - ähnlich wie bei verschiedenen anderen Anbietern. Denn diese nehmen in der Regel nicht am gleichrangigen Peering mit dem Google-Netz teil.

Das Peering-Problem

Die meisten Netzbetreiber schließen ihre Netze inzwischen an zentralen Knotenpunkten kostenneutral zusammen, wie beispielsweise dem De-CIX in Frankfurt am Main. Die Telekom wurde hingegen lange dafür kritisiert, dass das dortige Management der Ansicht ist, aus dem Peering ein gewinnbringendes Geschäft machen zu können - immerhin wollen die anderen Dienste-Anbieter und Netzbetreiber ja Zugang zu den zahlreichen Nutzern von Telekom-Anschlüssen. Dies führte aber letztlich dazu, dass die Kunden des Konzerns verschiedene Angebote, wie eben auch YouTube, nur schlecht erreichen.

In den USA gab es eine ähnliche Situation zwischen Verizon und Netflix. Der große Online-Videothek begann daraufhin auch damit, seine Kunden offensiv darauf hinzuweisen, dass man nicht selbst, sondern der Provider schuld an der schlechten Performance ist. Dies endete inzwischen in einem Kompromiss zwischen den beiden Unternehmen: Verizon war letztlich zum Peering bereit, Netflix zahlt dafür aber etwas. Google, Youtube, Videoplattform Google, Youtube, Videoplattform Google
Mehr zum Thema: YouTube
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

WinFuture auf YouTube

Tipp einsenden