Crytek vor dem Ende? Unbezahlte UK-Mitarbeiter bleiben zu Hause

Crytek, Game, Homefront Bildquelle: Crytek
Das Frankfurter Spielestudio Crytek ist der derzeit bekannteste Entwickler Deutschlands und hat weltweit etwa 800 Mitarbeiter. Doch die Zahl könnte demnächst rapide schrumpfen, da das Unternehmen in massiven finanziellen Schwierigkeiten steckt. Angestellte können nicht bezahlt werden, weshalb viele nun nicht mehr in die Arbeit kommen.
Das berichtet das Gaming-Blog Kotaku von der britischen Niederlassung von Crytek. Der Entwickler, der in Vergangenheit für Games wie Crysis, (das erste) Far Cry und Ryse verantwortlich war, ist derzeit nicht in der Lage, die Gehälter pünktlich zu zahlen. Daraus zogen laut Kotaku die meisten Mitarbeiter in Nottingham die Konsequenzen und bleiben bis auf weiteres zu Hause.

Bestätigt wird das von gleich vier Quellen, sie berichten, dass die Mitarbeiter des UK-Studios, das derzeit an Homefront: The Revolution arbeitet, immer noch auf ausstehendes Geld warten. Laut Kotaku hätten die Mitarbeiter deshalb offizielle Beschwerdebriefe eingereicht sind nach Hause gegangen bzw. dort geblieben.

Briten hoffen auf Deep Silver

Und das sind nicht wenige, das Gaming-Blog spricht von etwa 100 Angestellten. Derzeit ist unklar, wie viele Leute das Crytel-UK-Studio dauerhaft verlassen wollen. Ähnliches gilt für den Homefront-Nachfolger. Crytek soll derzeit mit Publisher Deep Silver Verhandlungen führen, was mit Spiel und Studio geschehen soll.

Die Mitarbeiter in Nottingham hoffen laut Kotaku, dass Deep Silver ihr Studio dort übernimmt und somit auch die weitere Arbeit und Fertigstellung von Homefront: The Revolution sicherstellt. Ein Mitarbeiter berichtet, dass Deep Silver, eine Tochter von Koch Media, bereits viel Geld in die Entwicklung des Spiels gesteckt hätte und diese Investition nun schützen möchte. Ob das ein Faktum ist oder eher eine Hoffnung, ist jedoch nicht ganz klar.

Bereits im Juni hatte es einige Berichte gegeben, wonach Crytek schwer angeschlagen sei und verkauft werden könnte, bei einem Interessenten soll es sich um das weißrussische "World of Tanks"-Studio Wargaming.net handeln.

Siehe auch: Crytek schrammte an einer Pleite vorbei und wird vielleicht verkauft Crytek, Game, Homefront Crytek, Game, Homefront Crytek
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren40
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden