EU will Google noch tiefer ins Kartellverfahren hineinziehen

Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google
Die EU-Kommission wird sich wohl doch nicht mit den bisherigen Zugeständnissen des Suchmaschinenkonzerns Google zufrieden geben und das Wettbewerbsverfahren zu einem Ende bringen. Denn in dem Fall soll es inzwischen weitere Kritikpunkte an dem Unternehmen geben.
Es deutet einiges darauf hin, dass EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia die Auflagen möglicherweise noch einmal verschärfen will. Diese Ankündigung sei in einem achtseitigen Brief enthalten, den der Spanier an seine Brüsseler Kommissionskollegen geschickt hat, berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner heutigen Ausgabe.

Almunia berichtet in dem Schreiben von zahlreichen neue Beschwerden, die bei ihm eingegangen seien. Dabei gehe es unter anderem um "Soziale Netzwerke, Videokataloge, Streaming-Dienste, Betriebssysteme von Mobiltelefonen und Apps". Auch hier steht inzwischen der Verdacht im Raum, dass Google seine marktbeherrschende Stellung unrechtmäßig ausgenutzt hat.

Google ein Infrastruktur-Anbieter?

Zudem hat das Bundeskartellamt in einem 30-seitigen Papier für Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel analysiert, wie Googles Macht notfalls durch nationale Gesetze begrenzt werden kann. Darin heißt es, dass der Internet-Konzern zukünftig in Deutschland ähnlich wie ein Stromlieferant oder Betreiber eines Telekommunikationsnetzes als Infrastrukturanbieter behandelt werden könne. Dann könne eine Behörde verfügen, wie Wettbewerber in Zukunft neben den Google-eigenen Angeboten auf der ersten Seite der Suchergebnisse erscheinen.

Ein solcher Schritt wäre bisher einzigartig, kann aber durchaus argumentiert werden. Immerhin ist die Google-Suche längst nicht mehr ein Dienst unter vielen, die von den Anwendern genutzt werden. Für viele Menschen stellt die Suchmaschine den zentralen Einstiegspunkt ins Web dar und hat damit eine nicht minder schwere Bedeutung als der Internet-Anschluss selbst.

In dem Verfahren geht es um die Frage, inwiefern Google seinen Marktanteil bei der Websuche von rund 90 Prozent in Europa missbraucht, um seine anderen Dienste in den Vordergrund zu rücken. So wird dem Anwender beispielsweise bei der Suche nach einem bestimmten Geschäft automatisch Google Maps als Kartendienst präsentiert, während Konkurrenten dessen außen vor bleiben. Google, Internet, Logo, Suchmaschine Google, Internet, Logo, Suchmaschine Google
Mehr zum Thema: Google Inc.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren67
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Prepaid SIM-Karte mit Smart-Option L 2 Monate gratis (keine Vertragsbindung) 200 Min./200 SMS/500 MB Highspeed-Internet 25 Euro für Handynummern-Mitnahme
Original Amazon-Preis
9,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
7,92
Ersparnis zu Amazon 20% oder 1,98

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden