Battlefield 4: Electronic Arts spricht über "inakzeptablen" Start

Ea, Shooter, Dice, Battlefield 4 Bildquelle: Dice
Vom Saulus zum Paulus: Unter diesem Motto versucht der US-Publisher Electronic Arts derzeit, von seinem schlechten Image wegzukommen. Dazu gehört auch ein "Mea Culpa", das sogar von höchster Stelle kommt. Denn EA-CEO Andrew Wilson sagte nun, dass der Start von Battlefield 4 in vielerlei Hinsicht "inakzeptabel" war.
Der Shooter Battlefield 4 war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung für viele praktisch unspielbar: Viele Bugs, allen voran im Multiplayer, störten das Spiel-Erlebnis der PC-Version. Andrew Wilson, CEO von Electronic Arts, und Karl-Magnus Troedsson, General Manager beim BF4-Entwickler DICE, haben nun in einem ausführlichen Interview mit Eurogamer ganz offen über die damaligen Fehler gesprochen. Und sie erläutern auch, wie man so etwas künftig verhindern will.

"Haben uns auch zu viel vorgenommen"

Zunächst stellt Wilson fest, dass die Probleme vom Herbst 2013 nicht Server-seitig bestanden, sondern mit dem Client im Zusammenhang standen. Der EA-Chef erklärt, dass man sich dabei zu viel vorgenommen habe: "64-Spieler-Multiplayer, riesige Karten, 1080p und das 'Levolution'-Feature - da besteht eben die Möglichkeit, dass man bei der Entwicklung etwas übersieht und man findet sich in einer Situation wieder, die wir mit Battlefield 4 hatten."


Wilson stellt aber fest, dass diese Situation für alle Beteiligten "inakzeptabel" war. Man habe aber seither intensiv am Spiel gearbeitet, um es dorthin zu bekommen, "wo es absolut von Anfang an hätte sein sollen." Eine Garantie, dass so etwas nicht mehr vorkommen wird, kann der EA-Chef nicht abgeben, da dies "unaufrichtig" wäre und man auch nie wieder Grenzen (der Innovation) ausloten könnte.

EA will es besser machen

Dennoch will EA aus den Fehlern lernen und wird den Prozess entsprechend anpassen, Wilson nennt Faktoren wie längere Entwicklungsdauer und Testzeiträume, auch erweiterte (öffentliche) Betaphasen sollen verhindern, dass sich ein Battlefield 4 wiederholt. Wilson betonte allerdings, dass das nicht bedeute, dass DICE seinerzeit zu wenig Zeit bekommen habe.

Ein ähnliches Schuldeingeständnis zu Battlefield 4 der ersten Tage gab es auch seitens DICE-Chef Karl-Magnus Troedsson: "War ich wegen dieser Reaktion überrascht? Nein. Waren wir vom Zustand des Spiels überrascht? Ja. Sicher." Seither habe man sich aber besonders intensiv darum bemüht, die Fehler auszumerzen. Troedsson gab auch zu, dass das viele Entwickler "sehr persönlich" genommen hätten. Es habe viele "harte Diskussionen" gegeben, er versichert aber, dass das Studio seine "Lektion gelernt hat." Ea, Shooter, Dice, Battlefield 4 Ea, Shooter, Dice, Battlefield 4 Dice
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:45 Uhr Batman: Return to Arkham - [PlayStation 4]
Batman: Return to Arkham - [PlayStation 4]
Original Amazon-Preis
39,00
Im Preisvergleich ab
39,00
Blitzangebot-Preis
29,97
Ersparnis zu Amazon 23% oder 9,03

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden