Bewegungsprofile: iOS 8 tarnt den Nutzer vor Marketing-Spitzeln

Apple, iOS, Beta, iOS 7 Bildquelle: Apple
Die neue Variante von Apples Mobile-Betriebssystem, iOS 8, soll seine Nutzer ein Stück weit vor unerwünschten Schnüffeleien schützen. Insbesondere die Erstellung von Bewegungsprofilen im Zuge eines intensiven Trackings durch die Marketing-Branche wird unterbunden.
Bei der Vorstellung des neuen Systems auf der Entwicklerkonferenz WWDC wurde das Feature nicht erwähnt. Entdeckt wurde es hingegen vom Sicherheitsforscher Frederic Jacobs bei der Sichtung der Unterlagen zu den Änderungen an der neuen Fassung. Dieser äußerte die Hoffnung, dass das Beispiel Apples Schule machen wird und auch die anderen Smartphone-Hersteller diese Funktion übernehmen.

MAC-Verschleierung

iOS 8 wird demnach dafür sorgen, dass iPhones und iPads bei der Suche nach einem aktiven WLAN nicht mehr ihre eigene MAC-Adresse mitsenden. Statt dessen wird eine zufällig generierte Kennung gesendet. Erst wenn der Nutzer sich aktiv mit einem bestimmten WLAN verbinden will, schaltet das System auf die echte MAC-Adresse seiner Netzwerk-Schnittstelle um.

Damit soll das System ein noch relativ neues Konzept aushebeln, mit dem Marketing-Firmen Daten über Verbraucher sammeln. Sie erfassen dabei die in jeder Netzwerk-Schnittstelle einzigartigen MAC-Adressen, um einen bestimmten Kunden zu identifizieren. Auf diesem Weg lassen sich insbesondere im stationären Einzelhandel interessante Daten sammeln: Wie oft kommt ein Verbraucher in ein bestimmtes Geschäft und welche anderen Filialen sucht dieser bei seinem Einkaufsbummel noch auf. Dies erlaubt sehr gute Rückschlüsse auf die Interessen der eigenen Kundschaft - der allerdings kaum gefallen dürfte, dass umfangreiche Bewegungsprofile über sie erstellt werden.

Entsprechende Systeme sind bereits mehrfach aufgetaucht. Bekannt wurden Mülltonnen mit WLAN-Hotspots in London, die einzelne Menschen über ein gutes Stück durch den Stadtbereich verfolgen konnten. Diese Schnüffeleien wurden der zuständigen Firma inzwischen untersagt. In den USA experimentieren verschiedene Handelsketten aber ebenfalls mit diesem Instrument und koppeln es teils noch an andere Überwachungs-Technologien. Durch das Mitsenden einer zufälligen, gefälschten MAC-Adresse wird eine solche Überwachung allerdings ins Leere laufen. Apple, Iphone, iOS, Beta, iOS 7 Apple, Iphone, iOS, Beta, iOS 7 Apple
Mehr zum Thema: Apple iOS
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren50
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:15 Uhr Rikomagic MK36S - Mini PC Windows 10, Intel Quad Core 64 bit, Intel HD Graphics 8
Rikomagic MK36S - Mini PC Windows 10, Intel Quad Core 64 bit, Intel HD Graphics 8
Original Amazon-Preis
148,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
119,12
Ersparnis zu Amazon 20% oder 29,78
Nur bei Amazon erhältlich

iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden