Marktforscher: Gute Aussichten für Hybrid-Tablets und Microsoft

Surface Pro 3, Stylus, Microsoft Surface Pro 3, Stift Bildquelle: Microsoft
Laut dem renommierten Marktforschungsinstitut IDC stehen die Chancen von Microsofts Surface-(Pro-)Hybridmodellen, die als Tablet und Laptop-Ersatz dienen, derzeit ganz gut: Denn während 2-in-1-Geräte eine immer größere Rolle spielen werden, haben klassische Tablets mit immer mehr Problemen zu kämpfen.

Übersättigung und Phablet-Konkurrenz

Genauer gesagt hat das Tablet-Geschäft zwei Probleme, wie IDC in einer Pressemitteilung schreibt, nämlich Übersättigung und das Aufkommen von Phablets, also Smartphones mit Display-Diagonalen ab 5,5 Zoll. Beide Faktoren werden laut IDC zur Folge haben, dass die Kurve der Verkaufszahlen in 2014 im Vergleich zum Jahr davor immer flacher wird.

Die International Data Corporation (IDC) sagt derzeit für dieses Jahr 245,4 Millionen Tablet-Verkäufe voraus, man korrigiert sich damit selbst nach unten, da in einer früheren Prognose von knapp 261 Millionen Stück die Rede war. Der Blick auf 2013 zeigt klar, dass ein Minus in dieser Hardware-Kategorie unausweichlich scheint: 2013 verzeichneten Tablets noch ein Wachstum von knapp 52 Prozent. Sollte die IDC-Prognose zutreffen, dann wird es 2014 ein Plus von nur noch 12,1 Prozent geben.


Tom Mainelli, Program Vice President der "Devices & Displays"-Sparte bei IDC erläutert die nachlassende Nachfrage: "Konsumenten behalten ihre Tablets, insbesondere die teuren Modelle der großen Anbieter, länger als ursprünglich gedacht. Kaufen sie ein neues Gerät, dann bekommt das alte oftmals ein Familienmitglied."

"Der zweite Faktor ist der Siegeszug der Phablets: Viele Leute hinterfragen inzwischen ihre Tablet-Käufe, da die Phablet-Bildschirme für viele Aufgaben genauso gut sind wie jene von Tablets", so Mainelli.

Microsoft: Geduld zahlt sich offenbar aus

Eine separate Erwähnung erhält das Surface Pro 3 von Microsoft: Denn laut IDC werden Hybridgeräte diese "2-in-1"-Klasse (Nutzung als Tablet sowie Laptop-Ersatz) künftig eine immer größere Rolle spielen und die bevorstehende Tablet-Krise etwas auffangen. Auch der Fokus auf größere Displays werde eine "willkommene Zeitenwende" darstellen, so IDC. Die Marktforscher meinen, dass vor allem Microsoft davon profitieren werde, da sich der Anteil von Windows-basierten Geräten bis 2018 verdoppeln werde. Surface Pro 3, Stylus, Microsoft Surface Pro 3, Stift Surface Pro 3, Stylus, Microsoft Surface Pro 3, Stift Microsoft
Mehr zum Thema: Microsoft Surface
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden