Druck auf Netzbetreiber soll schnell einen Handy-Kill-Switch bringen

Zhengzhou, iPhone Dieb, Ess-Stäbchen Bildquelle: Eastday
Die Fallzahlen des Diebstahls von Mobiltelefonen explodieren regelrecht. Um hier endlich eine Bremse anzusetzen, will der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) seine Kollegen aus anderen Bundesländern hinter sich versammeln und Druck auf die Netzbetreiber aufbauen.
Auf der Innenministerkonferenz am 11. Juni will Mäurer den Aufbau einer zentralen Datenbank für gestohlene Geräte vorschlagen. In dieser soll dann die "International Mobile Equipment Identity" (IMEI) jedes Gerätes vermerkt werden, das bei der Polizei als gestohlen gemeldet wird. "Die Provider wären damit in der Lage, Geräte mit ihnen bekannten IMEI-Nummern von der Kommunikation auszuschließen", erklärte Mäurer gegenüber dem Weser-Kurier.

So wäre es relativ einfach möglich, gestohlene Handys zumindest hierzulande schlicht unbrauchbar zu machen. Das würde den Wert solcher Geräte bereits deutlich schmälern und es viel unattaktiver machen, Mobiltelefone zu entwenden. Denn auch ein Wechsel der SIM-Karte würde dem Dieb in diesem Fall nicht helfen, da die IMEI fest im Gerät verankert ist.

Um ein solches Projekt Wirklichkeit werden zu lassen, müssten aber eben auch die Netzbetreiber mitspielen. Mäurer vermutet, dass diese hier bisher nicht unbedingt mit viel Eigeninitiative glänzten, weil sie letztlich auch davon profitieren, wenn ein Mobiltelefon gestohlen wird. "Das fördert den Umsatz. So ist es nicht primäres Ziel des Verkäufers, diese Taten zu unterbinden", erklärte der Innensenator.

Wenn sich die Innenminister hier einig sind, könnte allerdings wohl genug Druck auf die Unternehmen aufgebaut werden, damit diese ebenfalls mitmachen. Sollte dies letztlich aber doch nicht auf freiwilliger Grundlage möglich sein, will sich der Politiker auch dafür einsetzen, dass notfalls per Gesetz eine entsprechende Verpflichtung eingeführt wird.

Immer mehr Gewalt bei den Taten

Mäuerer sieht in der Sache eine besondere Dringlichkeit gegeben. Denn insbesondere die immer stärkere Verbreitung relativ teurer Smartphones lässt die Fallzahlen schnell nach oben gehen. In Bremen wurden im Jahr 2011 so beispielsweise 2.303 Handys als gestohlen gemeldet. Nun wird fest damit gerechnet, dass in diesem Jahr die 4.000er-Marke geknackt wird. Hinzu kommt, dass von den Tätern zunehmend auch Gewalt angewandt wird, um an die Smartphones zu gelangen. "Mehr als 30 Prozent der Raubtaten in Bremen haben inzwischen das Ziel Handy oder Smartphone", sagte der Innensenator. Zhengzhou, iPhone Dieb, Ess-Stäbchen Zhengzhou, iPhone Dieb, Ess-Stäbchen Eastday
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren46
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden