Gericht im Iran: Mark Zuckerberg soll zu Privatsphäre aussagen

Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg Bildquelle: Facebook
Anfang des Monats hieß es noch, dass die iranische Zensurbehörde den inzwischen zu Facebook gehörenden Messenger WhatsApp verbieten will. Grund: Der Facebook-Chef sei ein "amerikanischer Zionist", weshalb man auch die Kommunikations-App aus dem Verkehr ziehen müsse.
Diese antisemitische Aussage von Abdolsamad Khorramabadi, dem Chef der Zensurbehörde des Landes, hatten andere hochranginge Politiker allerdings schnell zurückgewiesen. So meinte etwa Telekommunikationsminister Mahmoud Mehr, dass die iranische Regierung ein derartiges Verbot kategorisch ablehne.

Trotz dieses Dementis der Regierungsvertreter wird der Gründer und CEO des sozialen Netzwerks aber wahrscheinlich wenig Lust haben, in den Iran zu reisen. Denn Mark Zuckerberg, der übrigens eigenen Angaben nach Atheist ist, hat dieser Tage von einem iranischen Gericht eine Aufforderung erhalten, dort zum Thema Privatsphäre auszusagen. Das berichtet der britische Fernsehsender Sky News auf seiner Webseite.

Bedenken gegen Instagram und WhatsApp

Allerdings soll sich Zuckerberg nicht zu Facebook selbst äußern, sondern zu den wohl prominentesten Zukäufen des US-Unternehmens, also Instagram und WhatsApp. Facebook ist im Iran im Gegensatz zum Foto-Netzwerk und dem Messenger gesperrt, auch wenn es zuletzt erste vorsichtige Zeichen für eine (Wieder-)Öffnung des sozialen Netzwerks gegeben hat.

Doch in einigen Teilen des Landes gibt es nach wie vor Rufe, alle Facebook-Dienste zu verbieten. Im aktuellen Fall soll ein Gericht im Süden des Irans ein entsprechendes Verbot vorbereiten und will dazu den Facebook-Chef befragen.

Allerdings sollte man hier explizit anmerken, dass die Glaubwürdigkeit dieses Berichts durchaus angezweifelt werden kann, da Sky News als Quellen die "semi-offizielle" Nachrichtenagentur INSA sowie einen Vertreter der paramilitärischen Basij-Miliz nennt.

Siehe auch: Irans Antisemiten wollen WhatsApp verbieten Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

Tipp einsenden