Happy Birthday Pac-Man - ein unvergleichbarer Kult hat Geburtstag

Cookie, Cookies, Pacman Bildquelle: snackordie
Man muss kein Kind der 1970er oder 1980er Jahre sein, um ein Fan des Kult-Spiels Pac-Man zu sein. Auch 2015 werden Kids noch immer in den Bann der kugelrunden Spielfigur mit dem weit geöffneten Mund gezogen. Heute vor 35 Jahren, am 22. Mai 1980, wurde das erfolgreichste Arcade-Game aller Zeiten erstmals öffentlich präsentiert.
Happy Birthday Pac-Man! Namco hat 1980 einen echten Überraschungshit gelandet. Während in Spielhallen gerade noch hauptsächlich Shooter wie Space Invaders oder Asteroids die großen Hits waren, versuchten es die Japaner mit dem Niedlichkeitsfaktor und einigen Variationen des Spielaufbaus. Man musste flüchten, jagen, essen. Die Musik war dabei eher unaufgeregt und fröhlich. Pac-Man hieß dabei zunächst Puck Man. Als das erfolgreiche Spiel aber ein Exportschlager in den USA werden sollte, war das Puck doch zu nah am Fuck - also änderte man den Titel kurzerhand. Der Rest ist Geschichte. Google-Doodle: Pac-Man Das Arcade-Spiel Pac-Man kam zunächst am 22. Mai 1980 in Japan und dann ein Jahr später in den USA auf den Markt. Seither ist es von den Spielautomaten auf PC, Konsolen, Smartphones und auf Spielbretter gewandert.

Das weltweite Riesen-Geschäft mit Pac-Man

Designer Tōru Iwatani hat es mit seinen simplen, eingängigen Spielfiguren mittlerweile sogar in das Museum of Modern Art geschafft. Er und die Entwickler bei Namco haben einen unvergleichlichen Kult geschaffen, den nahezu jeder kennt und der noch immer aufblüht. Vor allem Merchandise-Artikel sind gefragt wie eh und je. Das Geschäft rund um Pac-Man ist noch immer ein Milliarden-Deal.


Wie verrückt die Welt noch immer nach Pac-Man ist, zeigte sich erst 2010 beim großen runden Geburtstag. Zum 30-jährigen hatte Google ein Doodle zu Ehren des Klassikers veröffentlicht, mit dem man tatsächlich im Browser einige Runden spielen konnte. Für Google war es ein Hit. Für Unternehmen eher ein Alptraum: die Unternehmensberatung RescueTime hatte ausgerechnet, dass das Spielen des Google Doodles an diesem einen Tag vor vier Jahren der Wirtschaft gehörig geschadet hat.

"Hochgerechnet auf die Nutzerzahlen Googles und dem Anteil jener, die das Spiel während der Arbeitszeit ausprobierten, kamen so rund 4,8 Millionen Stunden zusammen, in denen die Suchmaschine die User von ihrem eigentlichen Job abhielt", hieß es damals.

"Bei einem durchschnittlichen Bruttolohn von 25 Dollar pro Stunde kommen so rund 120 Millionen Dollar zusammen, die Arbeitgeber ihren Angestellten für die Zeit bezahlen, die eigentlich mit dem Pac-Man-Spielen zugebracht wurde, so RescueTime."

Der nun mehr 35ste Geburtstag des Kultspiels wird eher ruhig begangen. Oikake, Kimagure, Machibuse und Otoboke, die vier originalen Charaktere, mit denen es Pac-Man zu tun hat werden sicher auch heute wieder auf zahlreichen Geräten von Pac-Man gejagt. Wer sich auch mit dem Pac-Man die Zeit vertreiben möchte, kann sich eine der vielen Versionen des kostenlosen Arcade-Klassiker im iOS, Android oder Windows Store herunterladen oder gleich im Web spielen.

Cookie, Cookies, Pacman Cookie, Cookies, Pacman snackordie
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden