Free-to-Play: Spielebranche will schwarze Schafe in Schranken weisen

Free-to-Play, Age of Empires Online, online spiel Bildquelle: Age of Empires Online
Die Spielebranche hat beteuert, Free-to-Play-Produkte in Eigeninitiative zukünftig fairer gestalten wollen. Man befürchtet ein zunehmendes Image-Problem für das lukrative Geschäftsmodell, wenn es einige Anbieter zunehmend auf die Spitze treiben.
"In der Vergangenheit sind diese Modelle zunehmend in das Visier von Verbraucherschützern geraten. Die zum Teil berechtigte Kritik trifft aber nur eine Minderheit der Anbieter", erklärte der Branchenverband der deutschen Spielehersteller GAME heute in einer Stellungnahme. Hier will man zukünftig ähnlich auf eine Selbstkontrolle setzen, wie es bereits beim Jugendmedienschutz der Fall ist.

Interessen aller berücksichtigen

Mit der neuen "Initiative faires Onlinespiel" will der Verband für einen "angemessenen und nachhaltigen Einsatz" des Free-to-Play-Modells eintreten, bei dem Nutzer das Spiel kostenlos verwenden können und die Anbieter mit In-Game-Verkäufen letztlich Geld verdienen. Dazu sollen gemeinsam mit der Branche, der Politik und der Gesellschaft Leitlinien erarbeitet werden, die die Interessen aller Beteiligten unter einen Hut bringen.

Mit der Initiative reagiert der Verband auf die Bestrebungen von Verbraucherschützern, Auswüchse in dem Bereich einzudämmen. Laut GAME dürfe dies "jedoch nicht zu einem innovationsfeindlichen und anbieterunfreundlichen Marktumfeld führen". Die Firmen befürchten hier also, dass sie durch äußere Regulierung in enge Grenzen verbannt werden, wenn sie ihre eigenen schwarzen Schafe nicht unter Kontrolle bekommen.

"Nachhaltigkeit und Fairness bei Geschäftsmodellen für Onlinespiel-Angebote bilden eine Einheit. Eine angemessene Ausgestaltung des Spielerlebnisses und der Bepreisung der darin enthaltenen Leistungen stellt eine notwendige Grundvoraussetzung dar, das Modell für die Zukunft zu entwickeln", sagte Thorsten Unger, Geschäftsführer des Verbandes. Gespräche mit Politik, Gesellschaft und wichtigen Institutionen hätten gezeigt, dass hier unbedingt Handlungsbedarf besteht. Free-to-Play, Age of Empires Online, online spiel Free-to-Play, Age of Empires Online, online spiel Age of Empires Online
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden