Google baut eine riesige Kriegskasse außerhalb der USA auf

Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google
Der Suchmaschinenkonzern Google ist kürzlich offenbar mit der zweitgrößten Übernahme seiner Firmengeschichte gescheitert - oder aber nur nicht um Ausreden verlegen, wenn es darum geht, Gewinne aus steuerlichen Gründen im Ausland zu parken.
Die US-Börsenaufsicht SEC hatte bei dem Konzern nachgefragt, warum der überwiegende Teil des flüssigen Kapitals im Ausland gebunkert wird, berichtete das Wall Street Journal. Die liquiden Mittel des Unternehmens belaufen sich laut dem letzten Jahresbericht auf 60 Milliarden Dollar, von denen 35 Milliarden Dollar auf den Konten von Niederlassungen außerhalb der USA liegen.

Indem Gelder nicht auf das zentrale Firmenkonto in den USA transferiert werden, fallen hier auch keine zusätzlichen Steuerzahlungen am Hauptsitz des Konzerns an. Die SEC interessierte sich nun dafür, was mit diesem Kapital geschehen soll - denn ein Betrag in dieser Menge kann durchaus signifikanten Einfluss auf den Börsenkurs haben.

Übernahmewelle steht offenbar bevor

In der Antwort Googles wird nun ausgeführt, dass es für die Planungen des Konzerns äußerst wichtig ist, solche Mengen im Ausland anzusammeln. Denn es gebe verschiedene Übernahmeziele außerhalb der USA, für deren Kauf man Reingewinne von 20 Milliarden bis 30 Milliarden Dollar benötige. Hier gehe es sowohl um komplette Firmen als auch einzelne Technologien.

Als Beispiel führt das Google-Management hier eine Akquisition an, die erst vor Kurzem angepeilt wurde. Hier sollte ein Betrag von 4 Milliarden bis 5 Milliarden Dollar investiert werden. Dies wäre die zweitgrößte Übernahme in der Firmengeschichte gewesen - hinter dem Kauf von Motorola Mobility. In diese Akquisition steckte Google 12,4 Milliarden Dollar und verkaufte den Handy-Hersteller nun für nur 2,9 Milliarden Dollar weiter. Der fragliche Deal, auf den sich der Konzern beruft, sei aber nicht zustande gekommen, hieß es.

Doch auch ohne diesen Zukauf dürfte Google eine regelrechte Welle von Übernahmen planen - wenn denn die Aussagen in dem Schreiben an die SEC stimmen. Für den im Ausland zurückgehaltenen Betrag ließen sich immerhin Übernahmen stemmen, sie sich massiv auf das zukünftige Geschäft des Unternehmens auswirken. Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden