Krebs: Samsung entschuldigt sich ohne Schuldeingeständnis

Intel, Prozessor, Chip, Wafer, Sandy Bridge Bildquelle: Intel Free Press / Flickr
Nach jahrelangen Protesten von Belegschaftsvertretern geht der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung nun ein Stück weit auf seine Arbeiter zu und verspricht im Falle von Krebserkrankungen Verantwortung zu übernehmen.
"Wir bedauern, dass es in dieser heiklen Angelegenheit nicht früher zu einer Lösung gekommen ist und wir wollen nun die Möglichkeit nutzen, uns bei den betroffenen Menschen zu entschuldigen", erklärte Kwon-Oh-hyun, stellvertretender Aufsichtsratschef von Samsung, in einer Stellungnahme des Konzerns. Schon vor sieben Jahren wurde von dem Unternehmen gefordert, sich der Sache anzunehmen, nachdem ein 23-jähriger Arbeiter an Leukämie starb.

Seitdem gab es verschiedene Fälle von Krebserkrankungen bei Beschäftigten, bei denen verschiedene, in den Chipfabriken eingesetzte Chemikalien als Verursacher angenommen werden. Diesen Schluss will das Unternehmen trotz der nun erfolgten Entschuldigung aber weiterhin nicht zulassen, wie der Samsung-Manager erklärte.

Die Zusage, zukünftig selbst auch zur finanziellen Absicherung von betroffenen Beschäftigten beizutragen, wird somit als Wohltätigkeit des Konzerns gegenüber seinen Beschäftigten dargestellt, die nichts mit den Arbeitsbedingungen zu tun hat. Würde Samsung eingestehen, dass Krebserkrankungen eine direkte Folge der Arbeit in der Chipproduktion sind, dürften die darauf hervorgehenden Schadensersatzansprüche immerhin noch deutlich höher ausfallen.

Der nun von Samsung getätigte Schritt erfolgte, nachdem der südkoreanische Oppositionspolitiker Sim Sang-jeung die Regierung und das Unternehmen aufgefordert hatte, endlich in der Sache aktiv zu werden. Vor zwei Jahren hatten Behörden im Fall einer verstorbenen Frau eine direkte Verbindung ihrer Tätigkeit für Samsung gezogen. Diese erlag im Alter von 36 Jahren einer Erkrankung an Brustkrebs. Ein Gutachten kam in dem Fall zu dem Schluss, dass diese ohne den Kontakt mit den in den Chipfabriken eingesetzten Chemikalien sowie Überstunden und Nachtschichten sehr wahrscheinlich nicht in diesem Alter erkrankt wäre. Intel, Prozessor, Chip, Wafer, Sandy Bridge Intel, Prozessor, Chip, Wafer, Sandy Bridge Intel Free Press / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Silent Monsters Gaming und Office Mauspad
Silent Monsters Gaming und Office Mauspad
Original Amazon-Preis
14,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,07
Ersparnis zu Amazon 26% oder 3,83
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden