Irans Antisemiten wollen WhatsApp verbieten

Iran, Frau, Kopftuch Bildquelle: HORIZON / Flickr
Die iranische Zensurbehörde will den Messenger WhatsApp sperren lassen und begründet diese Entscheidung mit antisemitischen Argumenten. Bei der aktuellen Regierung kommt dies allerdings nicht besonders gut an.
Laut Behörden-Chef Abdolsamad Khorramabadi ist die Übernahme von WhatsApp durch Facebook der ausschlaggebende Punkt für die Pläne zur Blockade des Dienstes. Denn der Gründer des Social Networks, Mark Zuckerberg, sei ein "amerikanischer Zionist", so Khorramabadi laut einem Bericht der israelischen Tageszeitung Haaretz. Facebook selbst ist im Iran schon länger aus dem Netz gefiltert - und zwar seit sich zahlreiche Oppositionelle im Jahr 2009 über die Plattform zu Protestaktionen verabredeten.

Argumentation ist unlogisch

Wie in vielen anderen Ländern wird auch im Iran WhatsApp vor allem von vielen jüngeren Nutzern zur Kommunikation eingesetzt. Und es steht zu vermuten, dass vor allem dies der Zensurbehörde ein Dorn im Auge ist. Denn ihre Begründung ist nicht sonderlich schlüssig, da auch Firmengründer Jan Koum aus einer jüdischen Familie stammt, die Ende der 1980er Jahre unter anderem wegen antisemitischer Anfeindungen aus der Ukraine in die USA auswanderte.

Gegenwind erhält Khorramabadi, dessen Behörde vor allem von den fundamentalistisch-religiösen Kräften getragen wird, allerdings aus den höchsten politischen Kreisen. "Die Regierung ist vollständig gegen eine Blockade von WhatsApp", erklärte Telekommunikations-Minister Mahmoud Mehr laut der iranischen Nachrichtenagentur IRNA.

Dieser gehört zur neuen Regierung unter Hassan Rouhani, der zumindest nach außen hin einen liberaleren Kurs als sein Vorgänger Mahmoud Ahmadinejad einschlug. Dieser ist dafür bekannt geworden, beispielsweise selbst online Gespräche mit dem Gründer von Twitter zu führen und seine Minister zur Anmeldung bei Facebook aufgefordert zu haben. Dies dürfte auch der Grund sein, warum die Zensurbehörde sich bisher nicht durchsetzen konnte und WhatsApp im Iran derzeit weiterhin nutzbar ist. Iran, Frau, Kopftuch Iran, Frau, Kopftuch HORIZON / Flickr
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren47
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden