Intel kann PC-Krise inzwischen kompensieren

Intel, Haswell, Intel Core i7 Bildquelle: Intel
Der Chip-Hersteller Intel hat es offenbar geschafft, die Probleme, die aus dem rückläufigen PC-Geschäft resultierten, zu kompensieren. Das zeigen die nun vorgelegten Ergebnisse des ersten Quartals.
Zwar ging der Gewinn noch einmal ein Stück weit zurück, doch der Umsatz befindet sich wieder leicht auf dem Weg nach oben. Die Fortschritte in der Neuorganisation innerhalb des Unternehmens und in den Beziehungen zu Kunden hätten sich beschleunigt, erklärte der neue Konzernchef Brian Krzanich, der das Ruder vor fast einem Jahr übernahm.

Mobile-Geschäft schwächelt weiter

Demnach verbuchte man zuletzt zwar weiterhin leicht sinkende Einnahmen im Geschäft mit PC-Prozessoren, doch da die Absatzzahlen entsprechender Geräte zuletzt weniger stark sanken, war hier im Jahresvergleich nur noch ein Minus von einem Prozent zu verzeichnen. Der Umsatz mit anderen Chips stieg hingegen ausreichend stark, um diese minimalen Einbußen zu kompensieren. Die stärkere Konzentration auf andere Produktbereiche hat sich somit ausgezahlt - auch wenn Intel noch immer nicht in signifikantem Umfang einen Fuß in den schnell wachsenden Markt für mobile Endgeräte bekam.

In letztem Sektor konnte Intel zwar verkünden, dass seine Chips inzwischen in rund 90 Tablet-Modellen zum Einsatz kommen. Doch die Mobile and Communications-Group musste trotzdem einen Umsatzrückgang von 61 Prozent auf 155 Millionen Dollar hinnehmen. Durch die Anstrengungen, den Bereich voranzubringen, summierte sich der operative Verlust hier letztlich auf 929 Millionen Dollar.

Insgesamt wies Intel für das erste Viertel dieses Jahres einen Nettogewinn von 1,95 Milliarden Dollar aus. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden noch 2,05 Milliarden Dollar Überschuss verzeichnet. Immerhin lag das aktuelle Ergebnis aber leicht über den Erwartungen. Beim Umsatz konnte der Konzern das eigene Ziel von 12,8 Milliarden Dollar nicht ganz erreichen, dieser lag mit 12,76 Milliarden Dollar aber noch im Rahmen der Prognosen. Im Jahresvergleich ging es hier um 1,5 Prozent nach oben. Intel, Haswell, Intel Core i7 Intel, Haswell, Intel Core i7 Intel
Mehr zum Thema: Intel
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Hardcore (Limited Steelbook) [Blu-ray]
Hardcore (Limited Steelbook) [Blu-ray]
Original Amazon-Preis
16,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,97
Ersparnis zu Amazon 30% oder 5,01

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

Tipp einsenden