Hollywood zieht nun geschlossen gegen Kim Dotcom

Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Kimble, Mega Bildquelle: MEGA
Die großen Hollywood-Studios haben im Fall des vor längerer Zeit geschlossenen Sharehosters Megaupload nun eine gemeinsame Klage gegen den Unternehmer Kim Dotcom und mehrere seiner Partner eingereicht.
Die Kläger behaupten, dass die Angeklagten die Urheberrechtsverletzungen an Filmen und Serien erleichterten, die Nutzer dazu ermutigten und davon profitierten. Die beteiligten Unternehmen Fox, Disney, Paramount, Universal, Sony Columbia und Warner rechnen in der Klageschrift vor, dass sie dadurch einen Gewinn von 175 Millionen Dollar eingefahren haben und den Rechteinhabern ein Schaden von mehr als einer halben Milliarde Dollar entstanden sei.

"Megaupload setzte auf ein Anreiz-System, dass die Nutzer dafür belohnte, wenn die die populärsten Inhalte auf die Seite hochluden - wobei es sich fast immer um gestohlene Filme, Serien oder andere kommerzielle Entertainment-Inhalte handelte", erklärte Steven Fabrizio, Anwalt des US-Film-Branchenverbandes MPAA.

"Megaupload war kein Cloud-Dienst"

Wie er weiter ausführte, dürfe man Megaupload keinesfalls als Cloud-Speicherdienst betrachten, sondern als gesetzwidrige Plattform zur massenhaften Verbreitung geschützter Inhalte. "Um das klarzustellen: Wenn ein Nutzer seine Hausarbeit hochlud, bekam er gar nichts. Und wenn er nicht gerade ein zahlender Nutzer war, hätte Megaupload es sogar gelöscht, weil es nicht stark genug frequentiert wurde. Wenn aber der gleiche User einen Film in voller Länge bereitstellte, wurde er für seine Taten bezahlt", so Fabrizio.

Die Filmindustrie sieht damit die Argumentation Dotcoms und seiner Partner, sie hätten nur eine Plattform zur Verfügung gestellt und seien nicht dafür verantwortlich, was die Nutzer damit machten, hinreichend widerlegt. Entsprechend seien sie auch haftbar zu machen.

Dotcom hielt diesen Vorwürfen allerdings direkt entgegen: "Dateien über 100 Megabyte erhielten auf Megaupload gar keine Belohnungen. Hollywood behauptet, wir hätten die Nutzer für das Hochladen von Filmen bezahlt. Blödsinn." Kim DOTCOM, Megaupload, Kim Schmitz, Kimble, Mega Kim DOTCOM, Megaupload, Kim Schmitz, Kimble, Mega Megaupload
Mehr zum Thema: Mega
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:25 Uhr iFixit Classic Pro Tech Toolkit Werkzeug-Set Reparatur-Set für Smartphones Laptops Elektronik
iFixit Classic Pro Tech Toolkit Werkzeug-Set Reparatur-Set für Smartphones Laptops Elektronik
Original Amazon-Preis
54,95
Im Preisvergleich ab
52,95
Blitzangebot-Preis
39,95
Ersparnis zu Amazon 27% oder 15

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden