Microsoft zeigt Potenzial Cloud-unterstützter Spiele

Microsoft, Xbox, Xbox One, Spielkonsole, Design, Microsoft Xbox One, Fotos
Der gestrige Tag der Microsoft-Entwicklerkonferenz Build stand ganz im Zeichen der Cloud. Das Redmonder Unternehmen demonstrierte auch, wie man Rechenoperationen in die Cloud auslagern kann, um den lokalen Rechner oder die Konsole zu unterstützen.
Ein Kernargument, das Microsoft zu Gunsten seiner im vergangenen Jahr vorgestellten Konsole Xbox One angeführt hat, war die weitreichende Cloud-Unterstützung des Geräts. Bereits bei der E3-Präsentation warb man mit dem Umstand, dass Entwickler einige der Rechenoperationen über die Cloud abwickeln und so die lokale Hardware entlasten können.

Das Prinzip ist bisher erst einmal umgesetzt worden, beim Shooter Titanfall kommt die Cloud-Assistenz (etwa bei der KI-Berechnung) bereits zum Einsatz. Auf der Build-Konferenz hat Microsoft nun das eigentliche Potenzial der Cloud-Unterstützung erstmals öffentlich gezeigt, wie das Gaming-Blog Kotaku berichtet.


Für die Demo wurde ein zerstörbares Gebäude (bzw. eine Gegend) programmiert, dieses kann in Echtzeit und ohne Script beschossen werden, dabei bersten Glasscheiben und Trümmer fliegen zu Boden. Die laut Microsoft High-End-PC-Hardware ist in beiden Fällen die gleiche, die Rechenoperationen (Physik, Geometrie, Rotation) werden aber einmal mit und einmal ohne Cloud-Unterstützung durchgeführt.

Butterweich statt Ruckel-Orgie

Der Unterschied ist mit freiem Auge, aber auch mit Hilfe der Framerate in der rechten oberen Ecke erkennbar: Ohne Cloud-Unterstützung brechen die Frames pro Sekunde (fps) sichtlich ein. Wird dem Rechner hingegen über das Internet geholfen, dann läuft das lokale Rendering nahezu butterweich.

Die Präsentation auf der Build lief zwar auf PC-Hardware und einer speziell geschriebenen Software, es ist aber klar, dass diese Technologie enormes Potential hat und vor allem für die Xbox One gedacht ist. Cloud-gestütztes Gaming ist natürlich nichts Neues: Anbieter wie OnLive und Gaikai wollten aber fast alle Berechnungen, also auch das Rendering, in die Wolke verlagern, der Microsoft-Ansatz setzt Cloud-Computing hingegen zielgerichtet ein.

Vielen Dank an WinFuture-Leser DARK-THREAT für den Hinweis.
Microsoft, Xbox, Xbox One, Spielkonsole, Design, Microsoft Xbox One, Fotos Microsoft, Xbox, Xbox One, Spielkonsole, Design, Microsoft Xbox One, Fotos
Mehr zum Thema: BUILD
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden