Aus für Ubuntu One: Canonical kapituliert in Cloud

Betriebssystem, Logo, Linux, Ubuntu Bildquelle: Ubuntu
Das Unternehmen Canonical wird seinen Cloud-Speicher für die Nutzer der Linux-Distribution Ubuntu wieder schließen. Nutzer von "Ubuntu One" bekommen dies ab sofort zu spüren.
Wie Canonical-Chefin Jane Silber mitteilte, ist es bereits nicht mehr möglich, zusätzlichen Speicherplatz oder Musik über den Ubuntu One-Store zu kaufen. Außerdem werde der Zugang zu dem Online-Speicher bereits im kommenden Release Ubuntu 14.04 LTS nicht mehr eingebunden sein. Ab dem 1. Juni werden dann auch die derzeit noch laufenden Dienste abgeschaltet, den Nutzern soll aber noch bis zum 31. Juli Zeit gegeben werden, ihre online gespeicherten Daten herunterzuladen und zu sichern.

Silber sicherte zu, dass das Ubuntu-Team den Anwendern möglichst gut helfen wolle, Datenverluste zu vermeiden und eventuell zu anderen Cloud-Anbietern zu wechseln. Die Ubuntu One File Services, die bisher für die Synchronisation der Daten zwischen dem Rechner und dem Cloud-Dienst sorgten, sollen außerdem als Open Source-Projekt bereitgestellt werden. Damit wolle man Dritten ermöglichen, diese für eine Anbindung des Systems an andere Dienste fit zu machen.

Ab dem 1. Juni werden auch jene Nutzer nicht mehr bedient, die bereits ein Jahresabo gekauft haben. Diesen will Canonical die dafür bezahlte Summe anteilig auszahlen. Als Entgegenkommen wird dabei für die Berechnung der Rückzahlung nicht die Zeit vom 1. Juni bis zum Ende des Abos herangezogen, sondern der 2. April. Die Nutzer des Dienstes sollen außerdem in den nächsten Tagen direkt benachrichtigt und mit Informationen versorgt werden.

Aufwand ist zu hoch

Silber begründete die Entscheidung für das Abschalten des Dienstes mit der allgemeinen Entwicklung auf dem Cloud-Markt. Ubuntu One bot bisher 5 Gigabyte Speicherplatz gratis an, weitere Volumen konnten zugekauft werden. Verschiedene Cloud-Anbieter stellen inzwischen aber 25 bis 50 Gigabyte gratis zur Verfügung. Um hier mithalten zu können, so Silber, hätte Canonical hohe Investitionen in einen Service vornehmen müssen, der nicht zum Kerngeschäft der Firma gehört. Statt dessen wolle man sich zukünftig mit den freiwerdenden Ressourcen stärker auf die Weiterentwicklung des Betriebssystems konzentrieren. Betriebssystem, Logo, Linux, Ubuntu Betriebssystem, Logo, Linux, Ubuntu Ubuntu
Mehr zum Thema: Cloud
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren46
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:00 Uhr 3x Brillance Glanz-Tönungs-Gel T862
3x Brillance Glanz-Tönungs-Gel T862
Original Amazon-Preis
8,85
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
7,08
Ersparnis zu Amazon 20% oder 1,77

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden