Ericsson stolpert unwissend in einen Korruptionsfall

Geld, Brennen, Feuer Bildquelle: k.a.
Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson soll durch Korruption an Aufträge in Griechenland gekommen sein. Entsprechende Informationen sollen nun laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters vorliegen.
Demnach habe ein schwedischer Radiosender aktuell über einen Fall aus dem Jahr 1999 berichtet, der sich auf Informationen von einem ehemaligen Mitarbeiter des Konzerns stützt. Das Unternehmen soll damals 13 Millionen Euro an einen Handelsvertreter gezahlt haben. Dessen Aufgabe habe darin bestanden, sicherzustellen, dass ein bestimmter Auftrag an die Schweden geht. Er habe daraufhin das Geld eingesetzt, um Politiker, Generäle und andere hochrangige Staatsvertreter in Griechenland zu bestechen.

In dem Auftrag ging es um die Lieferung von Radarsystemen des Typs "Erieye", die auf Flugzeugen montiert und zur Luftüberwachung eingesetzt werden. Das Bestellvolumen des griechischen Militärs lag in dem Fall bei rund 550 Millionen Euro. Hergestellt wurde das System seinerzeit von der Sparte Ericsson Microwave Systems, die inzwischen an Saab verkauft wurde.

Ericsson weiß nicht, was passiert ist

"Uns ist bekannt, dass eine Zahlung an den Vertreter geleistet wurde, wir wissen aber nicht, was anschließend mit dem Geld passiert ist. Wir hoffen, dass das Geld nicht für Bestechungen eingesetzt wurde, können dies aber nicht genau sagen", hieß es in einer Stellungnahme Ericssons. Für Korruption bringe man "Null Toleranz" auf.

Wie das Unternehmen weiter ausführte, habe man zum fraglichen Zeitpunkt durchaus Handelsvertreter mit Geschäften beauftragt. Davon habe man aber schon vor einiger Zeit Abstand genommen, weil deren System nicht transparent genug war.

Laut dem Bericht will sich auch der für Korruptionsfälle zuständige Staatsanwalt in Schweden die Sache ansehen. Bei seinen Kollegen in Griechenland habe er bereits um die Übermittlung weitergehender Informationen gebeten. Allerdings, so räumte er ein, interessieren ihn eigentlich nur Fälle, die nach dem 1. Juli 2004 geschehen sind. Sollte die fragliche Angelegenheit tatsächlich auf das Jahr 1999 beschränkt sein, wären die Verjährungsfristen immerhin längst abgelaufen. Geld, Brennen, Feuer Geld, Brennen, Feuer k.a.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden