GEMA und Netzwirtschaft: Einig über Video-Services

Kino, Bilder, Filmrolle Bildquelle: Faras y los fundamentalistas del dulce de leche / Flickr
Die Verwertungsgesellschaft GEMA und die deutsche Internet-Branche sind sich wieder ein Stück näher gekommen. Erstmalig konnte eine Vereinbarung für die Anbieter von Video-on-Demand-Diensten getroffen werden.
Der neue Vertrag regelt dabei die Höhe der urheberrechtlichen Vergütungen für Musik in Filmen, Serien, Fernseh-Shows, Dokus und anderen Formaten, die von den Betreibern von Online-Videotheken abgeführt werden müssen, teilten die Partner mit. Die Lizenzvergütungen betragen zum Beispiel für Spielfilme 16,5 Cent beim Kauf und 5,5 Cent für die Miete eines Films. Geringere Abgaben sind bei Serien abzuführen. Hier liegen die Lizenzvergütungen bei 4,9 Cent für den Kauf einer Folge und 2,35 Cent bei der Vermietung.

"Für die seit Jahren andauernde Diskussion um die angemessene Vergütung konnte nun endlich eine einvernehmliche Lösung gefunden werden. Die Einigung schafft Planungssicherheit für die Anbieter und leistet damit einen Beitrag zum Erfolg des wachsenden Marktes für Video-on-Demand im Internet", kommentierte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder das neue Abkommen.

Noch keine Einigung für Abo-Angebote

Nach Angaben der Verhandlungspartner gilt der Vertrag bereits rückwirkend ab dem 1. Januar 2002. Das dürfte allerdings für die Video-on-demand-Anbieter kein zu großes Problem darstellen, da parallel zu den Verhandlungen über die genauen Tarife bereits Rücklagen aufgebaut wurden und der Markt ohnehin erst in den letzten Jahren einen spürbaren Aufschwung nahm.

Die Vereinbarung bezieht sich bewusst erst einmal nur auf den Kauf oder die Vermietung einzelner Videos. Nicht erfasst sind Abo-Angebote, die auf einem monatlichen Pauschalbetrag für die begrenzte oder unbegrenzte Nutzung von Videodiensten basieren. Hierzu laufen gesonderte Verhandlungen. Ebenfalls nicht eingeschlossen sind rein werbefinanzierte Angebote.

Die Nutzung von Online-Videotheken steigt derzeit rasant. Nach Prognosen des BITKOM auf Basis von Zahlen des Marktforschungsinstituts IHS Technologie werden im Jahr 2014 in Deutschland rund 27,2 Millionen Filme in digitaler Form online gekauft oder geliehen. Das entspricht einem Zuwachs von 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Darüber hinaus werden voraussichtlich rund 6,1 Millionen TV-Serien als einzelne Episoden oder als Staffel im Internet gekauft oder geliehen. Hier geht es um 15 Prozent nach oben - und dies, obwohl die Angebote noch längst nicht auf einem Stand sind, wie sie die Nutzer im englischsprachigen Raum auffinden. Film, Klassiker, Stummfilm Film, Klassiker, Stummfilm
Mehr zum Thema: GEMA
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:30 Uhr Sony 55 Zoll Fernseher (4K HDR, Ultra HD, Smart TV)
Sony 55 Zoll Fernseher (4K HDR, Ultra HD, Smart TV)
Original Amazon-Preis
835,00
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
749,99
Ersparnis zu Amazon 10% oder 85,01
Nur bei Amazon erhältlich

Videos zum Thema

Tipp einsenden