Pornos im Job: kein zwingender Kündigungsgrund

Logo, Pornographie, Website, Erotik, Youporn, Pornografie Bildquelle: Youporn
Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat ein interessantes Urteil gefällt und damit die Erstinstanzen bestätigt: Ein Azubi, der bei der Arbeit Pornos im Internet schaut, muss nicht zwingend mit der Kündigung rechnen.
Auch wenn es, wie im vorliegenden Fall, ein generelles Verbot des privaten Surfens am Arbeitsplatz gibt, das durch den Arbeitgeber ausgesprochen wurde. Private Internetnutzung kann durch den Arbeitgeber unterbunden werden, es besteht dann auch rechtlich die Möglichkeit, bei Verstößen eine Kündigung auszusprechen und das Arbeitsverhältnis zu beenden. Für Auszubildende gelten aber besondere Rechte und Pflichten, was zwar nicht zu einem Freifahrtschein berechtigt, aber zu einer interessanten Sonderstellung führen kann.

Der Arbeitgeber hatte im verhandelten Fall demnach seinen Auszubildenden mehrfach beim privaten Surfen während der Arbeitszeit erwischt und ihm schließlich die fristlose Kündigung ausgesprochen. Besonders pikant ist der Fall, da der junge Mann sich unstrittig im Internet zum wiederholten Male Pornos angeschaut hatte. Dabei handelte es sich um ein Möbelhaus, bei dem der Azubi sein drittes Lehrjahr absolvierte. Der Laptop befand sich mitten im Ausstellungsraum des Geschäfts.

Der junge Mann hatte noch so einiges auf dem Kerbholz, ging aber dennoch vor dem Arbeitsgericht als Sieger hervor. So hatte er beispielsweise auf den Namen seines Ausbildungsbetriebs bei Amazon bestellt und nicht gezahlt. Die daraus resultierende Kündigung wollte er sich jedoch nicht gefallen lassen. Er reichte eine Kündigungsschutzklage ein, der auch stattgegeben wurde. Der Arbeitgeber ging sofort in Berufung.

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hebt nun mit dem Urteil den besonderen Schutz im Ausbildungsverhältnis hervor. Zwar habe der Azubi wissentlich das Internetverbot gebrochen, jedoch konnte das Gericht bereits in der ersten Instanz keine besondere Störung des Betriebsablaufs oder eine Gefährdung feststellen, die eine fristlose Beendigung des Ausbildungsverhältnisses gerechtfertigt hätte.

Im Falle des Porno-Guckers war die Kündigung als nicht wirksam einzustufen. Hätte er während der Arbeit allerdings Webseiten besucht, die Schadsoftware verbreiten, oder sich über Firmengeheimnisse bei Facebook ausgelassen, hätte das Urteil anders ausgesehen. Gleiches würde für strafbares pornografisches Material gelten. Der Kläger (Arbeitgeber) konnte aber außer einer undifferenzierten Aussage über den Besuch diverses Pornoseiten keine Belege über das Internetverhalten des Azubis beibringen. Pornographie, Website, Erotik, Youporn, Pornografie Pornographie, Website, Erotik, Youporn, Pornografie Youporn
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren57
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden