Rundfunkbeitrag wird erstmals etwas reduziert

Ard, Zdf, Fernsehsender, Logos Bildquelle: ARD ZDF
Erstmals überhaupt werden die Rundfunkbeiträge laut einem Beschluss der Ministerpräsidenten der Länder sinken. Allerdings fällt die Reduzierung deutlich geringer aus, als erwartet.
Im kommenden Jahr werden die Beitragszahler 48 Cent weniger zu zahlen haben. Die Grundlage für diesen Beschluss bilden die Prognosen für die erwarteten Mehreinnahmen, die durch die Umstellung der gerätebezogenen auf eine Haushaltsabgabe in die Kassen von ARD, ZDF und Deutschlandfunk fließen.

Monatlich sinkt der Betrag, den jeder Haushalt abführen muss, so von derzeit 17,98 Euro auf 17,50 Euro. Im Jahr summieren sich die Einsparungen so auf 5,76 Euro. Das ist nicht gerade viel, in Zeiten, in denen es in allen möglichen Bereichen Preissteigerungen gibt, aber zumindest ein Zeichen.

Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) hatte im Vorfeld berechnet, wie hoch die Mehreinnahmen im Zeitraum von vier Jahren ausfallen werden. Nach anfänglichen 500 Millionen Euro kam man hier auf einen Wert von über einer Milliarde Euro. Diese dürfen die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten ohnehin nicht einfach ausgeben, da ihnen ein fester Kostenrahmen vorgegeben ist. Die KEF schlug daher vor, zwar eine Rücklage aufzubauen, die Hälfte des Betrages aber in Form einer Beitragssenkung an die Zahler zurückzugeben.

Eigentlich hatte die Kommission auf Grundlage ihrer Berechnungen eine Reduzierung um 73 Cent ausgesprochen. Warum in der Ministerpräsidentenkonferenz nun ein geringerer Wert beschlossen wurde, ist nicht bekannt. Angesichts des Betrages scheint es fast so, dass man lieber auf eine runde Summe kommen wollte. Dabei dürfte die Schätzung der KEF noch recht konservativ sein. Andere Prognosen gingen zuletzt davon aus, dass sich die Mehreinnahmen sogar auf über 3 Milliarden Euro belaufen könnten.

Für die Zuschauer und Hörer werden sich die Finanzentscheidungen aber nicht nur in einem sinkenden Beitrag auswirken. Es wurde weiterhin beschlossen, dass die öffentlich-rechtlichen Sender zukünftig weniger Werbung ausstrahlen sollen. In welchem Umfang dies konkret der Fall sein soll, muss im Detail aber noch geklärt werden. Ard, Zdf, Fernsehsender, Logos Ard, Zdf, Fernsehsender, Logos ARD ZDF
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren85
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden