Liste der "Feinde des Internets" wächst stark an

Internet, Sperre, Schere
Angesichts der Snowden-Enthüllungen hat die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) den US-Geheimdienst NSA und dessen britisches Pendant GCHQ in die Liste der "Feinde des Internets" aufgenommen.
Bisher wurden auf der Liste vor allem die Regierungen von Staaten aufgeführt, die sich mit besonderen Zensur-Aktivitäten hervortaten Das hat sich nun geändert. "Die zentrale Rolle von Behörden wie der NSA und dem GCHQ bei der flächendeckenden Überwachung von Millionen Menschen wiegt umso schwerer, als sie jeder westlichen Kritik an autoritären Staaten wie China, Saudi-Arabien oder Turkmenistan den Wind aus den Segeln nimmt", erklärte ROG-Vorstandsmitglied Matthias Spielkamp in Berlin.

Wie ROG ausführt, hätten die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden offengelegt, wie stark NSA und GCHQ vorsätzlich Sicherheitslücken in Software und IT-Infrastruktur eingeschleust und an Knotenpunkten des Internets die Kommunikation von Millionen unbescholtener Bürger abgefangen haben. Damit, so die Organisation, haben diese Geheimdienste das Internet zulasten von Menschenrechten wie Privatsphäre, Meinungs- und Pressefreiheit in ein Werkzeug überbordender Sicherheitsapparate verwandelt.

Auf der Liste der Feinde des Internets finden sich aber auch Russlands Inlandsgeheimdienst FSB, Irans Oberster Rat für den Cyberspace und Chinas Internetinformationsamt, das die Zensurrichtlinien der Regierung in Peking entwirft. Hinzu kommen die äthiopische Netzwerksicherheitsbehörde INSA oder der staatliche turkmenische Telefon- und Internetanbieter TurkmenTelecom. Sie alle hätten ihre Befugnisse im Laufe der Zeit weit über ihre legitimen Kernaufgaben hinaus ausgeweitet. Als Folge dessen sieht ROG, dass so die Vertraulichkeit der Recherchen von Journalisten und Bloggern sowie der Schutz ihrer Informanten auf der Strecke bleiben.

Erstmals zählt Die Organsation in diesem Jahr auch drei internationale Überwachungsmessen zu den Feinden des Internets: Die ISS World, die Technology Against Crime und Milipol. Auf diesen kommen die Behörden repressiver Staaten wie Saudi-Arabien, Äthiopien und Weißrussland mit oft aus westlichen Ländern kommenden Anbietern von Überwachungstechnologie zusammen. Aussteller sind hier beispielsweise Firmen wie Hacking Team, Gamma International oder Blue Coat. reporter ohne grenzen, Rog, Organisation reporter ohne grenzen, Rog, Organisation ROG
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:00 Uhr Logitech G403 Wired Prodigy-Optische RGB Gaming Maus (12,000 DPI, mit 6 programmierbaren Tasten, USB)
Logitech G403 Wired Prodigy-Optische RGB Gaming Maus (12,000 DPI, mit 6 programmierbaren Tasten, USB)
Original Amazon-Preis
59,00
Im Preisvergleich ab
54,04
Blitzangebot-Preis
47,70
Ersparnis zu Amazon 19% oder 11,30

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden