TrashMail versucht Apple-Patentantrag anzufechten

Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Bildquelle: Wikipedia
Der Betreiber des deutschen E-Mail-Dienstes TrashMail.net versucht sich gegen eine Patent­anmeldung des Computer-Konzerns Apple zur Wehr zu setzen, die faktisch die Funktionsweise seines Angebotes direkt nachempfindet.
Der Service bietet Nutzern die Möglichkeit, eine wegwerfbare E-Mail-Adresse zu erstellen und diese mit dem eigenen E-Mail-Account zu verbinden. So können sich Anwender einerseits bei Diensten im Internet anmelden, ohne befürchten zu müssen, das ihre eigentliche Adresse bei Spammern landet. Andererseits kommen Registrierungs-Bestätigungen bequem ins eigene Postfach.

TrashMail.net bietet diesen Dienst bereits seit dem Jahr 2002 an. Apple hat aber nun ein solches Verfahren als so genanntes Software-Patent beim US-Patent- und Markenrechtsamt angemeldet. TrashMail-Betreiber Stephan Ferraro aus Stuttgart befürchtet nun, dass es für sein Angebot langfristig das Aus bedeuten könnte, wenn der Antrag bestätigt wird.

Denn in der EU können - anders als in den USA - im Grunde keine Softwarepatente angemeldet werden. Und auf der anderem Seite des Atlantik hat sich Ferraro sein Modell nicht schützen lassen. Sollte Apples Patentantrag durchkommen, könnte dies bedeuten, dass TrashMail.net die Nutzung seines Dienstes durch US-Nutzer unterbinden müsste und auch die Gründung einer möglichen Zweigniederlassung in den USA wäre kaum mehr möglich.

Ferraro versucht daher nun bereits im Prüfprozess dafür zu sorgen, dass das Patentamt die Anmeldung zurückweist. "Ich bin leider wenig zuversichtlich, dass ich mich gegen einen so großen Konzern wie Apple wirklich zu Wehr setzen kann", sagte er. Dafür sei die Rechtsprechung in den USA und Europa viel zu unterschiedlich.

In der Angst des TrashMail.net-Betreibers dürfte aber auch etwas Kalkül liegen, sich als David vor dem US-Goliat zu präsentieren. Denn die von ihm eingereichten Unterlagen, Presseartikel und ein Wikipedia-Eintrag über den Dienst, dürften beim Patentamt wohl durchaus die Chance haben, den Eindruck zu erwecken, dass Apple hier nicht etwas Neues zu schützen versucht. Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Wikipedia
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

Tipp einsenden