Mt. Gox meldet Insolvenz an - und will weitermachen

Bitcoin, Bitcoin-Börse, Mt. Gox Bildquelle: Mt. Gox
Der Rückzug der Bitcoin-Handeslplattform Mt. Gox war in den vergangenen Tagen skeptisch beobachtet wurden. Die Informationspolitik des einem Millionen schweren Raubes zum Opfer gefallenen japanischen Unternehmens war eher dürftig.
Nun hat der Gründer Mark Karpeles gestern in einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass Mt. Gox vor Gericht einen Insolvenzantrag gestellt hat (via Wall Street Journal). Damit dürfte nun klar sein, dass die laut Karpeles rund aktiven 127.000 Nutzer ihre Bitcoins nie mehr wiedersehen werden, geschweige denn eine Ausgleichszahlung erwarten können.

Mt. Gox hat gut 46 Millionen US-Dollar Schulden. Die Summe klingt im ersten Moment viel zu gering, was allerdings daran liegt, dass es sich dabei nur um laufende Kosten, wie Immobilien und Personal sowie eigenen Verluste durch den Bitcoin-Diebstahl handelt. Der eigentliche Wert, der dem Unternehmen das Rückgrat gebrochen hat, lag nur in Form von Krypto-Währung vor und wird in Japan nicht zum Vermögen gerechnet, da es sich nicht um ein offizielles Zahlungsmittel beziehunsgweise nicht um eine von Japan anerkannte Währung handelt.

Genau das ist auch das Problem der Plattform-Nutzer: Denn selbst wenn der Diebstahl von rund 350 Millionen US-Dollar in Bitcoins (Anm. die Angabe der Verlustsumme schwankt je nach Quelle) aufgeklärt werden kann, könnte es zu Problemen bei der Einforderung kommen. Mt. Gox meldet mit "nur" 46 Millionen US-Dollar Schulden Insolvenz an. Ähnliche geartete Fälle gab es noch nicht, und somit muss die Gerichtsbarkeit in Japan eine Einzelfallentscheidung treffen, wie mit den Kunden der Börse verfahren werden soll.

Während des öffentlichen Statements von Mt. Gox kam man noch gar nicht auf die Zeit nach der Beendigung der Firma zu sprechen. Ganz im Gegenteil - Mark Karpeles sprach sogar seine Hoffnung aus, seine Firma könnte weiterbestehen und gerettet werden.

Das Unternehmen dürfte aber recht schnell abgewickelt werden und muss mit weiteren rechtlichen Konsequenzen rechnen. Ob der Gründer Mark Karpeles straffrei davon kommt, ist sehr unwahrscheinlich. Denn wie es aktuell aussieht, ist der Aufbau der Plattform nicht nur mit Schuld an dem lange nicht bemerkten Diebstahl, sondern erschwert nun auch die Zuordnung der einzelnen Transaktionen zu Einzelpersonen. Damit wird eine Entschädigung, falls sie denn kommen würde, zusätzlich erschwert. Laut Medienberichten fehlte es an einer Trennung zwischen den offiziellen Mt.-Gox-Firmenaccounts und den Kunden-Accounts. Somit wird die Aufklärung, wie die Währung abgeflossen ist, sehr schwierig. Bitcoin, Bitcoin-Börse, Mt. Gox Bitcoin, Bitcoin-Börse, Mt. Gox Mt. Gox
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:35 Uhr DOOGEE Y200 Android 5.1 Smartphone 5.5 Zoll Bildschirm 4G LTE Einzel SIM Dual Kamera Fingerabdruck Smart Wake OTG OTA WIFI Bluetooth GPS
DOOGEE Y200 Android 5.1 Smartphone 5.5 Zoll Bildschirm 4G LTE Einzel SIM Dual Kamera Fingerabdruck Smart Wake OTG OTA WIFI Bluetooth GPS
Original Amazon-Preis
109,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
87,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 22
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden