Project Ara: Googles modulares Phone kommt 2015

Google, Modulares Handy, Project Ara Bildquelle: Google
Google hat sich vor kurzem von dem erst 2012 übernommenen Smartphone-Hersteller Motorola getrennt und die meisten Teile an Lenovo weitergereicht. Eine Ausnahme war allerdings das modulare Project Ara.
Das Konzept eines Smartphones, bei dem sich die Nutzer ihr Gerät nach eigenen Wünschen zusammenstellen können, wurde Ende Oktober 2013 enthüllt. Die Besonderheit des unter dem Namen "Project Ara" entwickelten Systems ist, dass man dabei nicht nur die Optik individuell zusammenstellen kann (wie es beim Moto X der Fall ist), sondern die einzelnen Hardware-Komponenten. Wer einen leistungsstarken Akku will, aber auf eine Top-Kamera verzichten kann, der kann sich die gewünschten Komponenten nach Belieben kaufen und nutzen. Google Project AraProject Ara und seine (möglichen) Module Wie nun das Time Magazine bei einem Besuch der zuständigen Google-Abteilung Advanced Technology and Projects (ATAP) erfahren hat, kommt das Projekt modulares Smartphone auch gut voran. Es läuft offenbar so gut, dass der Suchmaschinenriese gestern Abend via Google+ angekündigt hat, dass man Mitte April die erste Entwicklerkonferenz zu Project Ara veranstalten wird.

Dort wird dann das so genannte Ara Module Developers' Kit (MDK) veröffentlichen, interessierte (Hardware-)Entwickler werden auf der Veranstaltung auch einen genauen Blick auf das Prototyp-Modell bekommen. Ein Vorabgerät durfte Time bereits sehen und hat von Projektleiter Paul Eremenko auch einige neue Informationen dazu erfahren.

Google Project AraGoogle Project AraGoogle Project AraGoogle Project Ara

So wird jedes Modul etwa vier Millimeter dick sein, zusammengesteckt dürfte das Ara-Smartphone an die zehn Millimeter aufweisen (beim aktuellen Prototyp sind es 9,7mm). Google selbst wird dabei in erster Linie unterschiedlich große Endoskelette (für etwa 50 Dollar) verkaufen, also die Aluminium-Grundgerüste des Geräts, das lediglich ein WLAN-Modul sowie einen schwachen Basis-Akku von Haus aus mitbringen wird.

An der Vorderseite, wo das Display befestigt wird, werden Schnappverschlüsse zum Einsatz kommen. Hinten dagegen (für Akku, Antennen etc.) verwendet man so genannte elektropermanente Magnete, diese werden über eine App geöffnet und geschlossen. Auch beim Quasi-Gehäuse wird man etliche individuelle Möglichkeiten bekommen: Es wird sowohl offizielle "Hüllen" für die einzelnen Module geben, man wird aber auch selbst welche per 3D-Drucker entwerfen und einsetzen können. Google Project AraDie Modul-'Hüllen' wird man auch per 3D-Drucker selbst gestalten können Ein Ziel des Projekts ist eine Art Demokratisierung des Hardware-Geschäfts: Denn Google schwebt vor, dass es künftig nicht bloß fünf oder sechs große Hersteller geben wird, sondern "zehn- oder hunderttausende Hardware-Entwickler", so Eremenko. Und laut dem derzeitigen Fahrplan könnte es früher soweit sein als gedacht: Die erste kommerzielle Version soll im ersten Quartal von 2015 veröffentlicht werden. Google, Modulares Handy, Project Ara Google, Modulares Handy, Project Ara Google
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
41,99
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden