Apple stemmt sich gegen homo-feindliches Gesetz

Menschenrechte, Hillary Clinton, Homosexualität, Gay Bildquelle: ep_jhu / Flickr
Der Computer-Konzern Apple wirft seine Wirtschaftsmacht in die Waagschale, um im US-Bundesstaat Arizona ein Gesetz zu verhindern, dass die Diskriminierung von Homosexuellen legitimieren würde.
Die Regelung, die vom Parlament in der Hauptstadt Phoenix bereits verabschiedet wurde, soll die bestehenden Antidiskriminierungs-Regelungen aufweichen. Unternehmer sollen es demnach ablehnen können, eine Dienstleistung gegenüber homosexuellen Menschen zu erbringen, wenn sie dies mit ihren religiösen Überzeugungen begründen.

Die Gouverneurin Jan Brewer (Republikaner) gerät nun zunehmend unter Druck, dem Gesetz die Unterschrift zu verweigern. Unter anderem bekam sie einen Anruf aus dem Apple-Management, in dem eine solche Forderung formuliert wurde. Und der Computer-Konzern hat dabei ein nicht zu unterschätzendes Druckmittel in der Hand, berichtet das US-Magazin Fortune.

Erst im vergangenen November hatte Firmenchef Tim Cook angekündigt, in Arizona zu investieren. In dem Bundesstaat will das Unternehmen eine der modernsten Fabriken für Saphir-Glas bauen. Dieses würde direkt 2.000 Arbeitsplätze schaffen. Weitere würden bei externen Dienstleistern entstehen und auch der High-Tech-Sektor des Staates an sich würde eine Aufwertung erleben.

"Apple wird einen unglaublichen positiven Einfluss auf die Wirtschaft Arizonas haben und die Entscheidung, sich hier anzusiedeln sagt vieles über das wirtschaftsfreundliche Klima aus, das wir hier in den letzten vier Jahren geschaffen haben", sagte Brewer damals. Angesichts dessen dürfte es einen fatalen Eindruck hinterlassen, wenn Apple auch nur öffentlich darüber sprechen würde, seine Standort-Entscheidung vielleicht noch einmal zu überdenken.

Neben Apple haben inzwischen auch weitere große Unternehmen, darunter die Fluggesellschaft American Airlines und die Hotel-Kette Marriott gegenüber der Gouverneurin ausgedrückt, wie sehr ihnen solch ein Gesetz missfallen würde. Angesichts des Drucks aus der Wirtschaft haben sich inzwischen auch die republikanischen Senatoren John McCain und Jeff Flake sowie einige hochrangige Politiker auf bundesstaatlicher Ebene, die im Parlament noch für den Gesetzesentwurf stimmten, gegen die neue Regelung ausgesprochen. Menschenrechte, Hillary Clinton, Homosexualität, Gay Menschenrechte, Hillary Clinton, Homosexualität, Gay ep_jhu / Flickr
Mehr zum Thema: Apple
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren98
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 04:10 Uhr 3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
3x Brillance Intensiv-Color-Creme 890
Original Amazon-Preis
12,75
Im Preisvergleich ab
4,25
Blitzangebot-Preis
10,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 2,56

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden