Microsoft legt .Net-Quellcodes in neuer Qualität offen

Microsoft, Visual Studio, Entwicklungsumgebung, Visual Studio 2012 Bildquelle: Microsoft
Der Software-Konzern Microsoft gewährt jetzt einen noch tieferen und einfacheren Einblick in die Quellcodes seines .Net-Frameworks und macht Entwicklern das Leben damit ein Stück einfacher.
In den meisten Fällen, in denen Quellcodes offengelegt werden, können Entwickler sich diese herunterladen und müssen sich dann selbst darum kümmern, wie sie darin finden, was sie benötigen. Dies ist auch bei .Net möglich. Microsoft bietet hierfür die Sourcen schlicht gesammelt in einer ZIP-Datei zum Download an, so dass sie sich beispielsweise auch offline ansehen lassen.

Da dies in der Praxis aber nicht besonders elegant und eine Internet-Verbindung für Entwickler ohnehin Standard ist, stellt Microsoft nun auch eine weitere Möglichkeit zur Verfügung: In einem Quellcode-Browser können Programmierer ähnlich durchsuchen, wie sie es über die "Go to Definition"- und "Find All References"-Funktionen in der Entwicklungs-Umgebung Visual Studio gewohnt sind.


"Dieses Tool wurde für den internen Gebrauch entwickelt, aber wir fanden es so nützlich, dass wir es teilen wollen", erklärte Alok Shriram, Program Manager für das .Net-Framework. Das Team stellt außerdem ein Plugin für Visual Studio zur Verfügung, mit dem sich die jeweils benötigten Code-Ausschnitte auch direkt aus der Entwicklungsumgebung ansteuern lassen.

Dies ist laut Shriram beispielsweise nützlich, wenn es durch ein Update zu Veränderungen kam. Da Microsoft jeweils die aktuellen Patches ebenfalls im Quellcode zur Verfügung stellt, lassen sich mögliche Probleme so schnell lokalisieren.

Shriram erklärte dies am Beispiel dessen, dass nach einem Update des Frameworks verschiedene Kontroll-Elemente in einer Anwendung nicht mehr wie gewünscht angeordnet sind. Der Entwickler kann dann in Visual Studio an den Punkt in seinem Code gehen, an dem er die .Net-Funktion für die Sortierung aufruft. Auf Tastendruck bringt ihn das Tool dann an die Sourcen der Funktion im .Net-Framework, wo sich die veränderte Funktionsweise dann direkt nachvollziehen lässt.

Um die Arbeit mit dem Quellcode noch einfacher zu machen, hat Microsoft auch die Lizenzbestimmungen klarer gefasst. Denn bisher mussten beispielsweise die Entwickler von Open Source-Klonen aufpassen, dass sie nur Erkenntnisse aus dem Reverse Engineering verwenden und nicht aus dem Studium des originalen Quellcodes. Denn in vielen Fällen würde dann die Gefahr drohen, dass man sich verschiedener Rechteverletzungen schuldig macht. Die Microsoft Reference Source License wurde daher nun so angepasst, dass beispielsweise die Entwickler des Mono-Teams problemlos die .Net-Sourcen anschauen und das Framework dann unter Linux klonen können. Quellcode, Code, Programmiersprache, Php, Source Code Quellcode, Code, Programmiersprache, Php, Source Code Free for Commercial Use / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden